• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Mit 100 Jahren in die Politik

21.03.2019

Kirchheimbolanden Politik ist etwas für jedes Alter. Lisel Heise ist kurz nach dem Ersten Weltkrieg geboren, hat vier Kinder großgezogen – und kandidiert als Hundertjährige nun für den Stadtrat ihres pfälzischen Heimatorts Kirchheimbolanden.

„Wer etwas ändern will, muss sich dafür einsetzen“, sagt die älteste Kandidatin bei der Kommunalwahl in Rheinland-Pfalz resolut. Letzter Anstoß für ihr Engagement war die Schließung ihres geliebten Freibads. „Der Zustand ist Idiotie! Mir blutet das Herz“, erzählt sie mit zornigem Unterton.

„Wir für Kibo“ heißt die Initiative, für die Lisel Heise am 26. Mai antritt. Kibo steht für Kirchheimbolanden, einen Ort mit knapp 8000 Einwohnern. Chef der Gruppe, die derzeit mit einem Mandat im Stadtrat sitzt, ist Thomas Bock. Bei einem Treffen habe die Seniorin von „Spießern“ und „Mief“ im Rathaus erzählt, sagt er. „Die Kandidatur war dann reine Formsache“, sagt Bock. „Viele der heute über 40-Jährigen hatten sie als Lehrerin in der Schule.“

Ihre Kandidatur beeindruckt auch Politprofis. „Das ist ein großartiges Signal. Es ehrt nicht nur unsere Demokratie, wenn sich eine Hundertjährige aufmacht, ein Kommunalparlament aufzumischen“, sagt Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP). Die Bewerbung ermutige Senioren, dass man sich in jedem Alter für das Gemeinwesen einsetzen könne.

Heise führt ein bewegtes Leben, und was für eins. Als Lisel Waltgenbach wird die sie am 12. März 1919 geboren. Sie arbeitet als Lehrerin in Künzelsau (heutiges Baden-Württemberg), bis sie im Krieg nach Danzig abkommandiert wird, um Umsiedlern zu helfen. Ihren Mann heiratet sie 1942 in seinem Urlaub während des Afrika-Feldzugs. Nach dem Krieg arbeitet Heise wieder als Lehrerin.

Mit einem Mandat im Stadtrat würde sie nach rund 80 Jahren ihrem Vater folgen. „Er hat dort 1938 die Zerstörung der Synagoge kritisiert, was ihm vier Wochen Haft einbrachte. Nur durch den Einfluss eines Bekannten wurde er vor dem KZ bewahrt“, erzählt sie.

Die fitte Seniorin kandidiert jetzt auf Listenplatz 20 – aber wenn viele ihren Namen ankreuzen, kann sie nach vorn rutschen. Bock hält es für möglich, dass sie ganz nach vorn kumuliert wird.

Die Landeswahlleitung hat an der Kandidatur nichts auszusetzen. Es existiere kein Höchstalter, und der Gesundheitszustand spiele ebenfalls keine Rolle, betont Sprecher Hans Ulrich Weidenfeller. 100 Jahre seien aber durchaus etwas Besonderes. „Kandidaturen in dieser Altersklasse sind dem Landeswahlleiter bis dato nicht bekannt.“

Die etablierten Parteien betrachtet Lisel Heise mit Skepsis, aber ein Politiker hat ihr imponiert: Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). „Mir geht’s in erster Linie nicht um den Erfolg – sondern darum, das Richtige zu tun“, sagt sie. „Ich will den Mund aufmachen, solange ich noch Kraft habe.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.