• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Landleben wird immer teurer

10.09.2013

Berlin Der demografische Wandel führt einer neuen Studie zufolge zu immer höheren Versorgungskosten in ländlichen Regionen. „Je weniger Menschen in einer Region leben, desto teurer wird die Versorgung“, sagte Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, bei der Vorstellung der Studie „Vielfalt statt Gleichwertigkeit“.

So lägen schon heute die Pro-Kopf-Ausgaben für Energie, Abwasser, Straßen, Bildung und ärztliche Versorgung im ländlichen Raum höher als in den Städten, heißt es in der mit dem Potsdamer Institute for Advanced Sustainabilty Studies (IASS) verfassten Studie. Nach dem in Deutschland geltenden Prinzip der Gleichwertigkeit sollte es in allen Regionen des Landes „gleichwertige Lebensverhältnisse“ geben, betonte er. Das jedoch werde durch die Entvölkerung ländlicher Räume immer schwieriger.

Wo nur noch wenige Personen leben, lohne es sich nicht, neue Straßen zu bauen oder den Linienverkehr aufrechtzuerhalten, heißt es in der Studie. Stattdessen sollten flexible Verkehrskonzepte entwickelt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.