• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik

Laster rast in Kaufhaus – Mehrere Tote in Stockholm

08.04.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-04-08T05:14:37Z 280 158

Terroranschlag:
Laster rast in Kaufhaus – Mehrere Tote in Stockholm

StockholmNach Nizza und Berlin nun Stockholm: In der schwedischen Hauptstadt ist ein Mann mit einem Lastwagen in eine Menge gerast und hat vier Menschen getötet. Mindestens 15 Menschen wurden verletzt. Neun der Opfer wurden schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Unklar war, ob Deutsche unter den Opfern sind. Ministerpräsident Stefan Löfven sagte am Freitag im schwedischen Fernsehen, alles deute auf eine Terrortat hin. Die Regierung verstärkte die Grenzkontrollen des Landes.

Am Abend nahm die Polizei in einer Fußgängerzone eine Person fest. Diese könne in die Todesfahrt des Brauereilastwagens verwickelt sein, so die Polizei. „Wir wissen nicht, ob es eine Einzeltat ist oder ob wir mit mehr rechnen müssen“, sagte Reichspolizeichef Dan Eliasson. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, nicht ins Zentrum zu fahren. Die Sicherheitskräfte zeigten erhöhte Präsenz. Wichtige Gebäude in der Innenstadt wurden abgeriegelt, darunter der Gebäudekomplex Rosenbad, Sitz der schwedischen Regierung, das Parlamentsgebäude und das Königsschloss. Auch die Züge im Stockholmer Zentrum standen am Abend still. Polizeihubschrauber kreisten über dem Zentrum, schwerbewaffnete Polizisten bezogen Stellung.

Weltweit reagierten Politiker bestürzt. Die Bundesregierung versicherte der schwedischen Bevölkerung ihre Solidarität. „Wir stehen zusammen gegen den Terror“, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reagierte erschüttert. UN-Chef António Guterres verurteilte den mutmaßlichen Anschlag: „Die Vereinten Nationen stehen solidarisch mit dem Volk und der Regierung von Schweden.“ EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte in Brüssel: „Ein Angriff auf einen unserer Mitgliedstaaten ist ein Angriff auf uns alle.“ Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte: „Die Nachrichten, die aus Stockholm kommen, sind schrecklich.“


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-politik 

Weitere Nachrichten:

UN | Nato | Polizei | Bundesregierung | EU