• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Im Erzgebirge auf den Hund gekommen

01.04.2019

Leipzig /Marienberg Vor dem Weg ins Erzgebirge noch ein wenig Verweilen in Leipzig. Der Anlass – ein historischer. Wer über Europa sprechen will und dem Versuch von Erinnerung an europäische Geschichte begegnen will, wird hier fündig.

Das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig. (Foto: Will)

Da steht unübersehbar ein riesiger Klotz im Süden der Stadt: Das Denkmal an die Völkerschlacht bei und um Leipzig, in der vor mehr als 200 Jahren Napoleon vernichtend geschlagen wurde. Männer aus allen Ländern Europas haben hier gekämpft. Jeder Fünfte verlor sein Leben, 22 000 Russen, 16 000 Preußen, 12 000 Deutschösterreicher, Ungarn, Tschechen und Slowaken. Unzählige Franzosen, Sachsen, Polen. Auch das war einmal Europa. Der Denkmal-Klotz ist ein Symbol nicht nur dafür: Eröffnet 1913, nur ein Jahr bevor ein noch viel blutigerer Krieg über Europa hinwegfegte, war es zunächst als deutsches Nationalsymbol gedacht. Heute will man darin ein „Europäisches Friedensdenkmal“ sehen und einen Ort „kritischer Geschichtsbetrachtung“ vorstellen, wie es auf den Schildern zu lesen ist.

Geht das gut? Zum einen kommen nicht wenige Menschen an diesem Sonnentag mit 18 Grad hierher. Zum anderen ist die Zeit aber wohl schon so sehr über all das hinweggegangen, dass dieser größte Denkmalbau Europas für viele nur noch ein architektonisches Kuriosum darstellt. Auf dem Dach eines der Nebengebäude tanzen heute Halbwüchsige zu Popmusik aus dem IPod in der Sonne. Hat die alte Geschichte eine Bedeutung für sie? Ach – das sei doch schon so lange her..., ist die Antwort. Dann: Schweigen.

Gleich um die Ecke haben die Russen 1913 ihre Gedächtniskirche im klassischen russischen Stil gebaut. Es gibt dort ein reges Gemeindeleben. Jetzt ist Gottesdienst. Die Kirche gut gefüllt, der Pope ist durch die halb geschlossene Tür zu hören. Er betet Kirchenslawisch. Ostern steht vor der Tür, und so hängt eine russische Einladung zur Osternacht in einem Schaukasten.

Die russische Kirche in Leipzig. (Foto: Will)

Hier kommt die Frage auf: Wo endet Europa? An der Ostgrenze Polens? An der Ostgrenze der Ukraine? Oder gar erst am Stillen Ozean? Die Russen haben ihre Entscheidung wohl längst getroffen. Kulturell sind die meisten unzweifelhaft europäischer als so mancher Bewohner einer Pariser Vorstadt. Politisch sind Brüssel und Moskau Rivalen. Auch das zeigt – Europa ist größer als die Europäische Union. Wer von „Europa“ redet und nur die EU meint, will entweder betrügen oder es fehlt an historisch-kulturellem Wissen - beziehungsweise Lust zum Denken.

Nun weiter ins Erzgebirge, Richtung tschechische Grenze. Außerhalb des Städtchens Marienberg wohnt Hubertus Heine. Er ist der Bundesvorsitzende eines Vereins, der sich um einen Jagdhund kümmert, der mitten im Kalten Krieg aus der Slowakei in West- und Ostdeutschland eingebürgert wurde. In der Slowakei ist der „Slovensky Kopov“ schon lange heimisch, seine Wurzeln liegen im Dunkeln der Geschichte. Auf abenteuerlichen Wegen haben in den 70er Jahren – zufällig fast gleichzeitig – deutsche Jäger in Ost und West die ersten Welpen aus der Slowakei in die Bundesrepublik und die DDR gebracht. Hubertus Heine hat mir alles über den Hund, der Grenzen überwand, erzählt. Demnächst ist es in der NWZ zu lesen.

Es ist das eine dieser kleinen Geschichten am Wegesrand, die auf den ersten Blick nicht zu entdecken sind, aber in ihrer Summe die Geschichte eines Europa erzählen, das selbst in der gewaltsamen Trennung, wie sie in Marienborn zu erleben und erfühlen ist, Wege gefunden hat, Mauern und Selbstschussanlagen irgendwie zu überwinden – und sei es auch nur, um Jagdhunde aus einer entlegenen, bergigen Ecke des Kontinents in eine neue Heimat zu bringen. Vielleicht sind es ja grade solche kleinen Geschichten, die mehr als jede politische Integration, jedes Europäische Parlament, jede EU-Phrase, jeder Manfred Weber, jeder Jean-Claude Juncker und jede Katarina Barley unseren Kontinent ausmachen.

Morgen geht es nach Prag – und sehr viel weniger angenehm – zuvor nach Theresienstadt, einem Ort voller europäischer Wunden, von Deutschen geschlagen.

Lesen Sie hier alle Beiträge des Reisetagebuchs „Will macht Europa“

Dr. Alexander Will Leiter Newsdesk / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2092
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.