• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Buchhalter Von Auschwitz: Oskar Gröning scheitert mit Gnadengesuch

18.01.2018

Lüneburg /Hannover Der wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen verurteilte frühere SS-Mann Oskar Gröning ist mit seinem eingereichten Gnadengesuch gescheitert. Das teilte die Staatsanwaltschaft Lüneburg am Mittwoch mit. Das Landgericht Lüneburg hatte ihn im Jahr 2015 zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Der sogenannte Buchhalter von Auschwitz ist mittlerweile 96 Jahre alt.

Gegen die Ablehnung seines Gnadengesuchs kann der 96-Jährige jetzt noch beim Justizministerium in Hannover vorgehen. Das sei in der niedersächsischen Gnadenordnung geregelt, sagte die Sprecherin der Lüneburger Staatsanwaltschaft, Wiebke Bethke. „Sollte sich sein Gesundheitszustand ändern, kann er jederzeit ein neues Ersuchen stellen.“ Gröning droht ein baldiger Haftantritt. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat im vergangenen Dezember angekündigt, ihm zeitnah die Ladung zu schicken.

Das Bundesverfassungsgericht hatte eine Beschwerde aus Gesundheitsgründen von Gröning abgewiesen. Damit war der Rechtsweg ausgeschöpft, es blieb nur noch ein Gnadengesuch. Der frühere Freiwillige der Waffen-SS hatte unter anderem eingeräumt, Geld aus dem Gepäck der Verschleppten gezählt und an die SS in Berlin weitergeleitet zu haben.

Gröning sei ein Teil des großen Verbrechens Auschwitz gewesen, hatte das Landgericht Lüneburg entschieden. Auch das Verwalten der Gelder der Verschleppten und das Bewachen ihres Gepäcks sei Beihilfe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.