Brake - Die Kommunen stehen durch die extreme Zuwanderung nach Deutschland in den vergangenen Monaten unter enormer finanzieller und personeller Belastung.

Unterstützung bekommen sie nun durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): Ab sofort können sich alle Kreise je nach Größe um die Finanzierung von bis zu drei kommunalen Koordinatoren bewerben, die übergreifend die Bildungsangebote und relevanten Akteure verknüpfen.

Das gab CDU-Ministerin Prof. Dr. Johanna Wanka in der neu veröffentlichten Förderrichtlinie zur „Kommunalen Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ bekannt. Damit können sich auch die Landkreise Wesermarsch und Ammerland um je eine Koordinatorenstelle bewerben. Der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler begrüßt die Nachricht aus Berlin. Die Koordinatoren entlaste alle Beteiligten vor Ort, so Thümler. Die Kernaufgabe der kommunalen Koordinatoren ist, die Vielzahl der vorhandenen Bildungsangebote und Bildungsbedarfe vor Ort zusammenzuführen, um die Transparenz zu erhöhen und sie optimal aufeinander abzustimmen.

Förderanträge können zum 1. März, 1. Juni und 1. September diesen Jahres eingereicht werden. Weitere Informationen zur Förderrichtlinie gibt es im Internet unter www.bmbf.de/foerderungen und www.transferinitiative.de.