• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Morddrohung gegen Siemens-Chef

13.07.2019

München Siemens-Chef Joe Kaeser hat eine Morddrohung aus mutmaßlich rechtsextremem Milieu erhalten. Die Staatsanwaltschaft Deggendorf bestätigte, dass eine Strafanzeige eingegangen sei, nannte aber keine Details. Dem Manager sei per E-Mail gedroht worden, „der nächste Lübcke“ zu werden, berichtete zuvor die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf das LKA.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke, der sich in der Flüchtlingspolitik engagiert hatte, war Anfang Juni durch einen Kopfschuss getötet worden. Die Bundesanwaltschaft stuft den Mord als politisches Attentat mit rechtsextremem Hintergrund ein.

Kaeser hatte sich zuletzt wiederholt politisch positioniert. Er warb für Unterstützung der Seenotretter um „Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete und warf AfD-Chefin Alice Weidel vor, „mit ihrem Nationalismus dem Ansehen unseres Landes“ zu schaden.

Dem Bericht zufolge wurde die Drohung von einer Adresse mit der Kennung „adolf.hitler@nsdap.de“ abgeschickt. Die Adresse ist den Sicherheitsbehörden aus einem anderen Fall bekannt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.