• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Niederlande trauern um Opfer

18.07.2015

Amsterdam Gelb ist die Farbe der Trauer an diesem Freitag. Sonnenblumen sind das Symbol der Katastrophe von Flug MH17. Angehörige bringen dicke Sträuße zur Gedenkfeier in Nieuwegein bei Utrecht. An der Kaserne in Hilversum, wo die sterblichen Überreste der Opfer identifiziert wurden, stehen dicke Kübel mit den Blumen. In Amsterdam ist ein Saal in einem Museum mit einem Meer aus Sonnenblumen gefüllt – sie wuchsen aus Samen, die niederländische Reporter von der Absturzstelle in der Ostukraine mitgenommen hatten.

Ein riesiges Sonnenblumenfeld – so muss das Gebiet in der Ostukraine ausgesehen haben an jenem 17. Juli 2014, bevor die Passagiermaschine der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 abstürzte. Getroffen von einer Rakete. 298 Menschen starben, die meisten waren Niederländer.

Der Jahrestag der Katastrophe ist in den Niederlanden ein Tag der Anteilnahme mit den Angehörigen. Schweigeminute, Flaggen auf halbmast, Blumen und Kränze am Amsterdamer Flughafen Schiphol. Von dort aus war die Maschine mit Ziel Kuala Lumpur abgeflogen.

Der Bankangestellte Hans de Borst hat sich gut auf diesen Tag vorbereitet. Bei der Gedenkfeier wurden die Namen aller Opfer verlesen. Darunter auch seine 17-jährige Tochter Elsemiek. Er redet gern von Elsemiek, sagt er im niederländischen Radio. „Die Welt muss wissen, dass sie ermordet wurde.“

Mit der Katastrophe von Flug MH17 wurden die Niederlande auch in einen Krieg hineingezogen, mit dem sie nichts zu tun haben. Ein Jahr später ist der Schock groß und die Trauer einer verzweifelten Empörung gewichen. Noch immer gibt es keine gesicherten Antworten auf die Frage: Wer ist dafür verantwortlich?

Verdächtigungen und Vorwürfe gingen hin und her zwischen der Ukraine und dem Westen auf der einen Seite und Russland und den pro-russischen Rebellen auf der anderen. Der Abschlussbericht der technischen Analyse soll erst im Oktober vorliegen. Erste Ergebnisse der strafrechtlichen Ermittler werden zum Jahresende erwartet.

Für die meisten Niederländer steht aber jetzt schon fest: Die Rebellen sind die Schuldigen und Russland mitverantwortlich. „Die Mörder von MH17 laufen immer noch frei herum“, kommentiert die Boulevardzeitung De Telegraaf am Freitag. „Das ist bitter und unerträglich.“

Immer lauter werden auch die Vorwürfe gegen die eigene Regierung. Vor einem Jahr noch hatte Ministerpräsident Mark Rutte versprochen, dass „der letzte Stein umgedreht wird“ und die Täter zur Rechenschaft gezogen würden. Bisher Fehlanzeige. Der Regierungschef weist die Vorwürfe zurück. „Gerade weil das so eine politisch heikle Frage ist, müssen wir absolut sicher sein“, mahnte Rutte.

Die Aufklärung der Katastrophe von MH17 geschieht im Minenfeld des politischen Konfliktes zwischen dem Westen und Russland. Daher ist für die Niederlande auch eine lückenlose Beweiskette und die Unabhängigkeit der Ermittler entscheidend.

Russland ist an der technischen Untersuchung beteiligt. Moskau stellte ein dickes Paket an möglichem Beweismaterial zur Verfügung. Das wird nach Aussagen der Ermittler noch immer geprüft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.