• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

1200 Nazi-Gegner gehen in Göttingen auf die Straße

03.04.2017

Göttingen /Northeim Lautstarker und bunter Protest gegen Rechtsextreme: Rund 1500 Menschen haben am Sonnabend in Göttingen und Northeim gegen zeitgleiche Aufmärsche des als äußerst rechts geltenden „Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen“ (FKTN) protestiert. Zu den Aktionen hatten mehrere „Bündnisse gegen Rechts“, der Deutsche Gewerkschaftsbund, Parteien und Initiativen aufgerufen.

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Kundgebung des FKTN auf dem Wilhelmsplatz in Göttingen      Bild: Swen Pförtner/dpa

In Göttingen beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 1200 Nazi-Gegner an einer Demonstration und mehreren Kundgebungen. Die Veranstalter sprachen von bis zu 2000 Teilnehmern. Auf einer Bühne vor dem Göttinger Bahnhof spielten Schauspieler der Göttinger Theater Szenen aus aktuellen Produktionen. Auch das Bläser-Ensemble des Göttinger Symphonie-Orchesters und Musik-Bands traten dort auf.

Sympathisanten der Satirepartei „Die Partei“ errichteten auf einer vielbefahrenen Straße in Göttingen eine „Mauer des Friedens“ aus Pappkartons. Zahlreiche Spender hätten kostenlos Baumaterial zur Verfügung gestellt, sagte eine Sprecherin der „Partei“. Bei einer „Spenden-Gala gegen Rechts“ seien mehrere Tausend Euro für Flüchtlingsprojekte gesammelt worden.

Auf dem Göttinger Bahnhofsgelände kam es mehrfach zu Rangeleien zwischen linken Demonstranten und der Polizei. Beamte seien dabei mit Obst und Gemüse beworfen worden. Zwei Polizisten hätten durch Böllerwürfe ein Knalltrauma erlitten, sagte eine Sprecherin der Polizei. Insgesamt waren mehrere Hundert Polizisten im Einsatz, auch ein Hubschrauber kreiste über der Stadt. Mehrere Straßen waren gesperrt, es kam in der Stadt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

An der Veranstaltung des „Freundeskreises“ vor dem Bahnhof beteiligten sich nach Polizeiangaben 100 Rechtsextremisten. Die Gruppierung hatte ursprünglich einen Demonstrationszug durch die Stadt angekündigt. Dieser war jedoch von der Verwaltung mit Hinweis auf die Gefahren für die öffentliche Sicherheit untersagt worden. Gerichte hatten diesen Beschluss in der vergangenen Woche bestätigt.

Nach ihrem Auftritt in Göttingen reisten die Neonazis in Regionalzügen ins 25 Kilometer entfernte Northeim weiter. In der Innenstadt hielten sie eine Kundgebung ab. Mehrere Dutzend Nazi-Gegner protestierten dagegen mit Sprechchören, Trillerpfeifen und einer Sitzblockade. Der „Freundeskreis“ veranstaltet in Südniedersachsen seit eineinhalb Jahren ausländerfeindliche Treffen. Im Februar durchsuchte die Polizei Wohnungen von sechs mutmaßlichen Mitgliedern der Vereinigung und stellte dabei auch Waffen sicher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.