• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

23 Parteien drängen auf Liste für 20. Januar

27.10.2012

Hannover 23 Parteien wollen bei der Landtagswahl am 20. Januar 2013 in Niedersachsen antreten. Dies teilte Landeswahlleiterin Ulrike Sachs am Freitag in Hannover mit. Bei der Wahl seien rund 6,2 Millionen Niedersachsen wahlberechtigt, darunter etwa 249 000 Erstwähler im Alter von 18 bis unter 21 Jahren. Neben den fünf bereits im Landtag vertretenen Parteien CDU, FDP, SPD, Grüne und Linke haben etwa auch die Satire-Partei „Die Partei“ oder Parteien wie „Nein-Idee Niedersachsen“, die „Partei Gesunder Menschenverstand“ oder das „Bündnis 21/RRP“ Interesse angemeldet.

Ob die Parteien bei dem Urnengang antreten dürfen, entscheidet der Landeswahlausschuss. Dessen erste öffentliche Sitzung ist für den 9. November geplant, über die endgültige Zulassung wird am 23. November entschieden. Um zur Wahl zugelassen zu werden, muss jede Partei formelle Kriterien sowie nach dem Parteiengesetz erforderliche Merkmale erfüllen. Dazu gehören eine Satzung, ein Programm und ein ordnungsgemäß gewählter Vorstand.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.