• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Ärzte weisen Kritik an Narkosemittel zurück

02.04.2011

HANNOVER Kritische Berichte über die Verwendung des Narkosemittels Propofol bei Magen-Darmspiegelungen wurden am Freitag von der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen in München zurückgewiesen.

In den Berichten seien Ergebnisse einer Studie aus Hannover unzulässig hochgerechnet worden und somit von 180 Todesfällen pro Jahr gesprochen worden. Tatsächlich hätten die vier in der Studie erwähnten Todesfälle nach 10 000 entsprechenden Untersuchungen im Zusammenhang mit der schweren Erkrankung der Patienten gestanden und nichts mit dem Einsatz des Narkosemittels Propofol zu tun gehabt.

Die Gesellschaft verweist auf eine größere Studie aus jüngster Zeit, bei der es lediglich vier Todesfälle bei 650 000 Behandlungen gegeben habe. Danach wären in Deutschland in diesem Zusammenhang weniger als zwei Todesfälle jährlich zu beklagen.

Propofol ist vielen Menschen geläufig, weil Popstar Michael Jackson an einer Überdosis des Narkosemittels starb. Sein Arzt ist deswegen angeklagt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.