• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Auch an Silvester im Einsatz

30.12.2006

UPJEVER /MAZAR-E-SHARIF Rund 1300 deutsche Soldaten sind derzeit in Mazar-E-Sharif stationiert. Sie müssen auch zum Jahreswechsel für Stabilität in der Krisenregion sorgen.

von ulrich schönborn,

redaktion jever UPJEVER/MAZAR-E-SHARIF - Fast ein Tag wie jeder andere ist das Neujahrsfest für die deutschen Soldaten, die derzeit in Afghanistan stationiert sind.

„Eine gemeinsame Feier ist kaum möglich“, berichtete gestern Oberstleutnant Markus Kurczyk im Gespräch mit der NWZ. „Zwei Drittel meiner Staffel sind im Dienst, der Rest schläft oder bereitet sich auf den nächsten Einsatz vor“, so Kurczyk.

Der 42-jährige Offizier ist Kommandeur des I. Bataillons des in Upjever (Friesland) stationierten Objektschutzregiments der Luftwaffe. 100 Soldatinnen und Soldaten aus seinem Regiment sind derzeit mit ihm im Auslandseinsatz. Sie sichern in Mazar-E-Sharif im Norden Afghanistans den Flughafen und das Feldlager „Camp Marmal“. Dort sind 1800 Soldaten stationiert, davon rund 1300 aus Deutschland. Die internationalen Truppen sollen das Krisengebiet am Hindukusch stabilisieren.

Trotz aller Einsatzroutine und der latenten Gefahr durch Anschläge: Wehmut wird bei den deutschen Soldaten an Silvester und Neujahr sicherlich aufkommen. „Vor allem, wenn wir Kontakt mit unseren Angehörigen aufnehmen, merken wir, dass zu Hause etwas Besonderes in der Luft liegt“, berichtete Kurczyk. Er selbst sei Vater eines dreijährigen Sohnes: „Da es ist nicht einfach, an den Feiertagen nicht bei meiner Familie sein zu können“, sagte der Offizier.

Ein kleiner Trost sei da, dass die Kontakte in die Heimat vorbildlich funktionierten. „Telefonleitungen stehen, der Postverkehr läuft“, so Kurczyk. Wer ein Laptop mit entsprechender Ausrüstung habe, könne von den Schlafcontainern aus sogar ins Internet und E-Mails verschicken.

Kurczyk zufolge werden sich die meisten Soldaten an den Feiertagen einen ruhigen Moment suchen und sich zu Hause melden. Sektkorken werden zum Jahreswechsel im „Camp Marmal“ nicht knallen: An den Feiertagen gilt die übliche Alkoholregelung: in der Freizeit zwei Dosen Bier pro Soldat.

Weitere Nachrichten:

NWZ | Luftwaffe

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.