• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Beluga-Krise durch neue Regierung verschärft

11.02.2016

Bremen /Oldenburg Der Wechsel in der Bundesregierung nach der Bundestagswahl 2009 hat die Finanzkrise der Bremer Beluga-Reederei im Jahr 2009 verschärft. Das berichtete der jetzt in Oldenburg lebende Ex-Reeder Niels Stolberg am Mittwoch vor dem Landgericht Bremen.

Als nach dem Zusammenbruch des Schifffahrtsmarktes das Eigenkapital zur Schiffsfinanzierung gefehlt habe, sei man sich vor dem Regierungswechsel mit der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über eine Finanzierung weitgehend einig gewesen. Doch anschließend habe es eine Absage gegeben, weil die FDP der Meinung gewesen sei, die anstehenden Fragen sollten „vom Markt“ geregelt werden. Dies sei Beluga in einem Hintergrundgespräch vertraulich mitgeteilt worden.

Stolberg und drei weitere Beluga-Manager müssen sich derzeit unter anderem wegen Kreditbetrugs verantworten, weil sie sich bei Schiffsfinanzierungen durch falsche Angaben 100-Prozent-Kredite der beteiligten Banken besorgt hätten. Der Prozess wird Dienstag fortgesetzt.

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2055
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.