• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Ehemaliger Regierungschef wird 75

11.01.2019

Bremen Als Regierungschef des kleinsten deutschen Bundeslandes hat Klaus Wedemeier in den Jahren zwischen 1985 und 1995 entscheidende Weichen gestellt. Als der SPD-Politiker in Bremen das Amt von Hans Koschnick als Präsident des Senats sowie als Bürgermeister übernahm, war er 41 Jahre alt – damals der jüngste amtierende Ministerpräsident Deutschlands. An diesem Samstag, 12. Januar, wird Wedemeier 75 Jahre alt. Seinen Ehrentag will er mit der Familie verbringen. Mit seiner Frau kann er gleich doppelt feiern, denn der Geburtstag ist gleichzeitig der 35. Hochzeitstag, wie der zweifache Großvater der dpa sagte.

Zu Wedemeiers Verdiensten zählt die Auseinandersetzung um die Neuordnung des Länderfinanzausgleichs. Vor dem Bundesverfassungsgericht setzte er sich dafür ein, dass die Belange des Stadtstaates angemessen berücksichtigt werden. Durch sein mutiges Verhalten habe Wedemeier den Grundstein für die erfolgreiche Haushaltssanierung Bremens gelegt, sagte Bürgermeister Carsten Sieling (SPD). „Mit den Urteilen von 1986 und 1992 hat Klaus Wedemeier die besondere Unterstützung Bremens durch den Finanzausgleich erreicht und so die Selbstständigkeit des Bundeslandes Bremen gesichert.“ Wedemeier, der 1944 in Bayern geboren wurde und 1956 mit seinen Eltern nach Bremen kam, freut sich über das damals Erreichte: „Das war ein großer Erfolg.“

Stolz ist der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann auch auf die Übernahme der Wohnungsbaugesellschaft Neue Heimat Bremen durch das Land im Jahr 1987. Rund 45 000 Wohnungen und rund 2,4 Millionen Quadratmeter unbebaute Grundstücke gingen in den Besitz der neuen landeseigenen Gesellschaft für Wohnungsbau (Gewoba). Mit Blick auf die Wohnungsmisere sei dies enorm wichtig gewesen, so Wedemeier. Als prägend gilt zudem, dass Wedemeier Anfang der 90er Jahre die Schließung der Klöckner-Hütte durch die Bildung eines Konsortiums verhinderte. „Die Stahlwerke Bremen, jetzt Arcelor Mittal, sind bis heute ein Eckpfeiler für die Stärke des Industriestandorts Bremen“, sagte Sieling.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.