• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Oldenburger Startet Pilotprojekt: Polizisten und Häftlinge werden jetzt Brieffreunde

19.12.2015

Oldenburg /Im Nordwesten „Das sind ganz normale Themen“, sagt Tim Krenzel über den Inhalt der Mails, die sich die Gefangenen mit den Polizisten seit kurzem hin und herschicken. Über das Wetter, das Essen, den Gefängnisalltag. „Oder warum man Polizist geworden ist, zum Beispiel“, sagt Krenzel.

„Crimeic“ heißt das Projekt, das Polizist und Gefangenen zu „Ansprechpartner, Brieffreund und sozialem Kontakt nach draußen“ machen soll. Seit dem 6. November können sich zehn Polizeischüler, darunter auch Oldenburger, mit Häftlingen der JVA Wolfenbüttel über eine Plattform austauschen – in der Regel einmal die Woche. Die Kontakte sollen „stabilisierend wirken und helfen, die vielfältigen Eindrücke der Haft zu verarbeiten“.

Lesen Sie auch:

Polizisten sind keine Brieffreunde

Die Gefangenen sollen beim Briefwechsel lernen, dass Polizisten „keine Feinde sind“, sondern Menschen, die sich um andere „am Rande der Gesellschaft kümmern“. Zu viel persönliches ist verboten. Die genaue Identität der Beamten soll beim Briefwechsel geheim bleiben. Die Korrespondenz der Gefangenen wird wissenschaftlich ausgewertet. Man wolle erfahren, welche Themen die Inhaftierten hinter Gittern bewegen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wenn die Polizei neue Wege geht, ist das in Ordnung. Für die JVA Oldenburg kommt das nicht infrage“, sagt Gerd Koop, Oldenburger Gefängnis-Leiter. Der Umgang mit den Gefangenen in seiner Anstalt sei geprägt von klaren Regeln zu Nähe und Distanz. Freundschaften zum Personal sollen während der Haft nicht entstehen. „Damit die Rollenklarheit nicht gefährdet wird“, sagt Koop.

Tobias Schwerdtfeger Leitung / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2050
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.