• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Eu-Austritt Großbritanniens
London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal

NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Bürger wollen Atommeiler stilllegen

26.03.2015

Hannover /Grohnde Droht dem Atommeiler in Grohnde die Stilllegung? Anwohner fordern vom niedersächsischen Umweltministerium den Entzug der Betriebsgenehmigung wegen schwerer Sicherheitsbedenken und wollen sofort klagen, sollte Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) in den nächsten Wochen nicht dem Antrag folgen. Wenzel sichert den Klägern zu, „den Antrag und alle Argumente sehr genau zu prüfen. Es ist kein Geheimnis, dass auch die Niedersächsische Landesregierung den Atomausstieg für notwendig hält. Alle dahingehenden Entscheidungen müssen jedoch streng nach Recht und Gesetz geprüft und vollzogen werden.“

„Das AKW in Grohnde ist weder gegen Erdbeben noch gegen Flugzeugabstürze oder Terrorangriffe gesichert“, argumentiert der Hamburger Rechtsanwalt Ulrich Wollenteit, der die Bürger vertritt und in einem ähnlichen Verfahren gegen das Atomzwischenlager in Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) einen Entzug der Betriebserlaubnis erreichte. Rechtsanwalt Wollenteit wehrt sich entschieden gegen den Verdacht, dass es sich angesichts jahrelanger Prozessdauer bei Grohnde nur um ein „Schauverfahren“ handele, weil in Deutschland sowieso alle Reaktoren spätestens 2022 abgeschaltet würden. „Wir werden auf die Tube drücken“, verspricht der Jurist, der die beiden klagenden Bürger, die 2,5 und 11 Kilometer entfernt vom Atommeiler wohnen, vertritt.

„Das Flugzeugunglück in den französischen Alpen zeigt, wie unkalkulierbar die Gefahren sind“, begründet Kläger Hans-Peter Leiding seinen Schritt. Sein Rechtsanwalt weist zusätzlich auf die „wachsenden Gefahren durch Terroristen“ hin. „Selbst Bundesinnenminister Thomas de Maiziére warnt, dass wir in Deutschland noch nie zuvor so viele Gefährder hatten“, führt Wollenteit die Bundesregierung ins Feld. Seit 2011 hätten sich die Terrorrisiken „kontinuierlich erhöht“.

Der Rechtsanwalt, der auch die Umweltorganisation Greenpeace vertritt, plant keine Klage in Lingen.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.