• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Einsatz: Bürgermeister stärken Soldaten in Afghanistan

25.05.2010

KUNDUS „Es fällt schwer“, sagt Bernhard Ellberg –und schluckt. Der Oldenburger Bürgermeister hat soeben die Schleifen mit den Farben der Stadt an einem Gedenkkranz gerichtet. Dahinter sind in einer Wand die Tafeln mit den Namen der in Afghanistan gefallenen deutschen Soldaten eingelassen.

Mit Verteidigungsstaatssekretär Thomas Kossendey (CDU, Edewecht) sind drei Bürgermeister aus den Standorten der Oldenburger Luftlandebrigade 31 – neben Ellberg auch Hans-Joachim Jaap (Zeven) und Werner Borchers (Selsingen) – am Sonnabend nach Kundus und Masar-i-Sharif gereist, um der Bundeswehr die Anteilnahme der Heimat zu zeigen. Die letzten Toten stammten aus der Oldenburger Luftlandebrigade.

„Wir sind bei Ihnen“, versichert Ellberg den Soldaten in Masar-i-Sharif. „Wir wollen Sie unterstützen, wo immer wir können“, ergänzt Jaap. Brigadegeneral Frank Leidenberger dankte für diese Solidarität. Auch viele Soldaten zeigten freuten sich in Gesprächen über diese Geste aus der Heimat.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.