• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Einsatz: Bundespolizei bildet in Mali Polizisten aus

21.11.2019

Delmenhorst /Bamako Weitgehend unbeachtet besteht neben dem Mandat der Bundeswehr im afrikanischen Mali auch ein Ausbildungsprojekt für malische Polizisten. 20 bis 30 Bundespolizisten bilden die malischen Beamten aus, die später ihrerseits als Ausbilder tätig sein sollen. Darauf weist die Delmenhorster Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag (SPD) hin, die sich als Mitglied des Innenausschusses für einige Tage in Mali aufgehalten hat.

Am Mittwoch kehrte Mittag aus Mali zurück und berichtete von ihren Eindrücken. Die Bundespolizei ist bereits seit 2013 in Mali und betreibt das Ausbildungsprojekt, für das übrigens Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius eine Patenschaft übernommen hat. Die Polizei in Mali muss sich mit Terroristen und mit organisierter Kriminalität auseinandersetzen. Die malischen Kollegen dafür in die Lage zu versetzen, ist eine Aufgabe der Bundespolizisten. Grundlagen der Polizeiarbeit wie die Spurensicherung gehöre daher zu den Ausbildungsinhalten, sagte Mittag. Auch würden Kenntnisse zur Rechtsstaatlichkeit vermittelt: „Die Bundespolizisten sind hoch motiviert, auch weil die Malier sehr interessiert sind.“

Delmenhorster Soldaten, Angehörige des Logistikbataillons, sind ebenfalls in Mali. Auch sie besuchte die Abgeordnete. Das Weihnachtsfest müssen die Delmenhorster Soldaten noch in Mali verbringen, dann erst geht es zurück nach Deutschland. Mittag verhehlt nicht die instabile Sicherheitslage: „Die Lage ist ein bisschen kibbelig“, sagte sie. Auch während ihres Aufenthalts war es im Norden des Landes zu einem Attentat von islamistischen Terroristen gekommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

2018 wurden nach Angaben der Denkfabrik IEP (Institute for Economics and Peace) in der Sub-Sahara mit 2040 Toten erstmals mehr Terroropfer registriert als in der Region Naher Osten und Nordafrika.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.