• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Neuanfang im Wollepark

19.11.2019

Delmenhorst Noch im Januar soll der niedersächsische Landtag ein Gesetz verabschieden, das es Gemeinden und Städten erleichtert, gegen Wohnraumspekulanten vorzugehen. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag bei einem Besuch im Delmenhorster Stadtteil Wollepark an.

Das Wohnraumschutzgesetz findet auch die Zustimmung von Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD), der in dem sozialen Brennpunktviertel genug unliebsame Erfahrungen mit Wohneigentümern gemacht hat, denen der Zustand der Wohnungen egal ist. Bund und Land haben die Stadt in der Vergangenheit mehrfach finanziell unterstützt, damit sie Wohnblöcke kaufen und abreißen lassen kann.

Problembauten und Profitoasen

Der Wollepark in Delmenhorst umfasst 20 Hektar und entstand als Wohnquartier zwischen 1969 und 1976. Es handelte sich um eine Großwohnsiedlung mit 1388 Wohneinheiten, errichtet von der ursprünglich gewerkschaftseigenen Wohnungsbaugesellschaft Neue Heimat. Nach dem Verkauf der Neuen Heimat, ursächlich war eine Affäre mit Bereicherung durch Vorstandsmitglieder, wurden die regionalen Neue Heimat-Bestände teils an Mieter, teils an Investoren verkauft.

In den 90er Jahren begann der Niedergang des Wohnquartiers. Nachdem schon mehrere Wohnblocks durch die Stadt Delmenhorst erworben und abgerissen wurden, sollen weitere Wohnblocks weichen. Rund 500 Wohnungen sollen zurückgebaut werden. Die übrigen sollen saniert werden.

Jahnz kündigte den Kauf zweier weiterer Wohnblocks an, eine Einigung mit den Eigentümern stehe an. Dann sollen auch diese Wohnblocks abgerissen werden. Auf dem Areal soll wieder Wohnbebauung entstehen, freilich ganz anders als die Bestehende – vielstöckige Mietskasernen aus den 70ern. „Wir wollen den Stempel Wollepark weghaben“, gab Jahnz als Parole aus. Das neue Wohnquartier soll andere Wohnformen und Dienstleistungen wie Kindertagesstätten, Sportanlagen und Begegnungsmöglichkeiten aufweisen, kündigte er an.

Allein für Integration – im Quartier gibt es 47 Nationalitäten – hat das Land kürzlich 495 000 Euro bereitgestellt, die für Sprach- und Umweltbildung verwendet werden sollen.

„Moin zusammen“, begrüßt Ministerpräsident Weil die Runde aus Bürgern, Rats- und Verwaltungsmitgliedern sowie Journalisten, die sich am Montag vor dem Gebäude Wollepark 12 eingefunden hatten, um den Ministerpräsidenten bei seinem Rundgang durch den Wollepark und das anschließende Gespräch mit Bewohnern im Stadtteiltreff zu begleiten.

Sechsmal sei Weil schon in Delmenhorst gewesen, hat Oberbürgermeister Jahnz nachgezählt, „aber ich war noch nie im Wollepark“, sagt Weil. Als ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Hannover mit teils ähnlichen Wohnstrukturen sei ihm die Problematik in Wohnquartieren wie dem Wollepark aber bekannt.

Den Besuch Weils nutzt Barbara Stolberg aus Delmenhorst, um dem Ministerpräsidenten direkt ihre Wünsche zu übermitteln. Sie arbeitet in einem Servicebüro im Wohnquartier: „Wir leisten Alphabetisierung auf niedriger Schwelle und halten die Mütter an zu guter Ernährung“, sagt Stolberg. Ihre Bitte an den Ministerpräsidenten: Das Land möge „die Mittel für soziale Brennpunkte so ausbalancieren, dass wir Projekte fortsetzen können“.

Nach dem Gang vorbei an den verbliebenen Wohnblocks an der Straße Am Wollepark geht der Weg durch den Wollepark, der einst der private Park des Fabrikanten Carl Lahusen (Wollkämmerei) bis zum Stadtteiltreff. Dort sind Tische vorbereitet, an denen Bewohner des Quartiers wie Meciae Aygün oder Mila Hartung auf ein Gespräch mit dem Ministerpräsidenten warteten. Quartiersmanagerin Erika Bernau kümmert sich um das Stadtteilzentrum. Ihre Erfahrung: Die Bewohner des Viertels, etwa 2000 leben nach Angaben der Stadt Delmenhorst dort, wünschen sich, „dass das Wohnen besser wird, dass es vernünftige Vermieter, Sicherheit und Sauberkeit gibt“.

Sie selbst hat noch ein viertes großes Thema: „Ich finde, dass Bildung total wichtig ist.“ Unter den 2000 Bewohnern gibt es 47 Nationalitäten, „und wir sollen hier erfolgreich Integration machen“, sagt sie zu der Mammutaufgabe. Jede Bemühung und Investition käme im Übrigen der Stadt Delmenhorst zugute, wie auch das Nachbarschaftszentrum, in dem Weil, der Landtagsabgeordnete Deniz Kurku (SPD), Oberbürgermeister Jahnz und Bürgermeister Enno Konukiewitz mit Bewohnern plaudern. Für Quartiersmanagerin Bernau gibt es zu wenig Kindergartenplätze. Es könne nicht sein, dass es nur eine Kita in der Nähe gebe und Kinder keinen Kindergartenplatz gehabt hätten, wenn sie eingeschult würden.

Weil wechselt die Tische, sodass er mit mehreren Bewohnern ins Gespräch kommt. Sein erster Eindruck: „Ich habe gut gelaunte Menschen kennengelernt, es gibt hier unterschiedliche Angebote. Gut ist, dass es ein Forum gibt, wo gemeinsam beraten wird“, sagt der Ministerpräsident.

Ob die Bewohner von den mittlerweile abgerissenen Häusern vom Wollepark ins Düsternort-Viertel gezogen sind? Oberbürgermeister Jahnz widerspricht der Darstellung, das sei in Einzelfällen wohl geschehen, sei aber keine generelle Entwicklung.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.