• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Die Welt etwas sicherer gemacht

20.08.2014

Wilhelmshaven Der Einsatz war einmalig – und sorgt für Stolz und Zufriedenheit bei der Besatzung. Seit Anfang Juli hat die in Wilhelmshaven beheimatete Fregatte „Schleswig-Holstein“ im Mittelmeer das amerikanische Spezialschiff „Cape Ray“ beschützt, das auf hoher See syrische Chemiewaffen vernichtet hat.

Inzwischen ist der größte Teil des Einsatzes bewältigt. Die chemischen Waffen gelten als vollständig unschädlich gemacht – jetzt gibt es nur noch Reststoffe an Bord der „Cape Ray“, die in Finnland und dem niedersächsischen Munster beseitigt werden.

Fregattenkapitän Thorsten Geldmacher äußert sich hoch zufrieden über die vergangenen Wochen. Im Gespräch mit der NWZ  sagt er: „Die Besatzung ist sehr stolz darauf, an diesem bislang einmaligen Einsatz teilzunehmen und einen Beitrag zu leisten, unsere Welt sicherer zu machen.“ Es sei sehr erfüllend, wenn man bedenke, welches Leid derartige Waffen schon gebracht hätten.

Angst vor den Giftstoffen habe es an Bord übrigens nicht gegeben: „Die Frauen und Männer an Bord wissen, dass sie ihrer Ausrüstung, ihrer Ausbildung und ihren Fähigkeiten vertrauen können.“ Auch für den unwahrscheinlichen Eventualfall einer Giftgasbedrohung sei man stets gerüstet gewesen – so habe jeder Soldat immer die ABC-Schutzausrüstung bei sich getragen, wenn er außerhalb des geschützten Schiffskörpers, der sogenannten ABC-Zitadelle, war.

Neben der „Schleswig-Holstein“ waren eine italienische Korvette mit ihren Bordhubschraubern und ein griechisches U-Boot an dem Geleitschutz der „Cape Ray“ beteiligt – und an Bord der deutschen Fregatte war außerdem ein finnisches Boarding-Team, das gegebenenfalls bei Schiffsdurchsuchungen eingesetzt worden wäre.

Auf dem Rückweg nach Europa wird die „Schleswig-Holstein“ von der Fregatte „Hamburg“ abgelöst. Die „Schleswig-Holstein“ wird an multinationalen Übungen teilnehmen und im Dezember nach Wilhelmshaven zurückkehren.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Weitere Nachrichten:

Marine

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.