• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Land Verteilt Flüchtlinge: Feuerwehr-Akademie Loy wird Notunterkunft

25.09.2015

Loy In der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Loy (Kreis Ammerland) und in der Einrichtung in Celle wird bis auf Weiteres der Ausbildungsbetrieb ausgesetzt, damit dort zeitlich befristet Flüchtlinge untergebracht werden können. „Wir brauchen schlichtweg noch mehr Kapazitäten und bitten alle betroffenen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden um Verständnis in dieser schwierigen Situation“, so der Staatssekretär im Niedersächsischen Innenministerium, Stephan Manke, am Donnerstag.

Bis Sonntag muss das Land 2100 Notunterkunftsplätze schaffen, um allen Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf anbieten zu können. Und das gelinge nur, so Manke weiter, wenn die landeseigene Akademie mit einbezogen werde. Die eigenständige Landesfeuerwehrschulen Loy (1930 gegründet) und Celle (1931) waren Ende 2010 aufgelöst worden und firmieren seit 2011 gemeinsam unter dem Namen Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz.

In den Gebäuden in Celle und Loy werden bis zu 700 Notunterkunftsplätze vorbereitet. Die ersten 250 Flüchtlinge sollen in den kommenden Tagen verteilt werden: Zunächst sollen 200 Flüchtlinge am Standort Celle und 50 in Loy aufgenommen werden. In Loy werden normalerweise Feuerwehrleute aus Freiwilligen, Berufs-, Pflicht- und Werkfeuerwehren aus dem gesamten Nordwesten ausgebildet. 3000 Feuerwehrleute, angefangen bei der Gruppenführerausbildung, durchlaufen pro Jahr zumeist einwöchige Lehrgänge in Loy. Platz ist für maximal 80 Teilnehmer.

Täglich bis zu 50 Flüchtlinge von der Aufnahmestelle Bramsche werden vermutlich ab kommender Woche zu Röntgenreihenuntersuchungen im Bundeswehrkrankenhaus Westerstede erwartet. Das bestätigte am Donnerstag in einem NWZ-Gespräch Chefärztin Dr. Nicole Schilling. Auch im Bundeswehrkrankenhaus Koblenz untersucht die Bundeswehr Schutzsuchende.

Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.