• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Bundeswehr: Fliegerhorst Upjever feiert mit Tag der offenen Kasernentore

25.08.2011

UPJEVER Mit einem Tag der offenen Kasernentore, mit allerhand Informationen über die Luftwaffe und die in Upjever stationierten Einheiten und Waffensysteme sowie mit einem großen Unterhaltungs- und Bühnenprogramm feiern Soldaten und Bürger der Region am Sonnabend, 3. September, das dreifache Jubiläum des Fliegerhorsts Upjever. Der Flugplatz, der 1936 im Dritten Reich entstand, wird seit 75 Jahren militärisch genutzt und ist seit 50 Jahren Standort der Bundesluftwaffe. Zudem ist auch das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ seit fünf Jahren in Upjever stationiert.

„Die rund 1500 in Upjever stationierten Soldaten und zivilen Beschäftigten wollen mit dem Tag der offenen Tür ein Zeichen der Dankbarkeit und Verbundenheit mit der Region setzen, in der sie seit so vielen Jahren und Jahrzehnten heimisch sind“, erklärte Kommandeur Oberst Harald Schulz am Mittwoch. „Die Soldaten und ihre Familien fühlen sich hier sehr wohl“, betonte Schulz. „Und wir hoffen natürlich alle, dass wir hier auch weiterhin noch für viele Jahre Dienst tun können“, sagte der Kommandeur mit Blick auf die Strukturreform der Bundeswehr, bei der auch Schließungen von Standorten im Gespräch sind. Im Oktober/November will das Bundesverteidigungsministerium Details nennen.

Die jahrelange Verbundenheit der Region mit der Bundeswehr betonten auch die Bürgermeister Gerhard Böhling (Schortens) und Angela Dankwardt (Jever) sowie Landrat Sven Ambrosy. „Für Jever und die gesamte Region ist die Bundeswehr immer ein Selbstverständnis gewesen“, sagte Dankwardt. Ambrosy erklärte, dass sich der Kreis im Rahmen seine Möglichkeiten für den Erhalt sämtlicher Bundeswehr-Standorte in der Region einsetze. „Hände weg von unseren Standorten“, sagte Ambrosy und appellierte für mehr Gebietsgerechtigkeit in Deutschland. „Unsere Region hat durch Standortschließungen der vergangenen Jahren genug geblutet.“

Zum Tag der offenen Tür von 10 bis 17 Uhr gibt es auf dem Fliegerhorst jede Menge zu sehen und zu erleben: Flugzeuge wie der Eurofighter, Tornado, Phantom und die Transall werden ausgestellt, Flugabwehrsysteme und Luftfahrzeugtechnik werden präsentiert, es gibt Vorführungen von Infanterie, Sanitätsdienst und Brandschutzeinheiten, Verpflegung aus der Feldküche, Livemusik und ein großes Familienprogramm. 

Nach dem Aussetzen der Wehrpflicht wird sich die Bundeswehr zudem als Arbeitgeber präsentieren und um Nachwuchskräfte werben.

Am Abend steigt dann in einem Hangar die große ffn-Party. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Karten gibt es für sieben Euro in den Tourist-Informationen der Region. Der Erlös soll sozialen Einrichtungen zukommen. Der Eintritt zum Tag der offenen Tür ist frei. Am Kasernentor müssen keine Ausweise vorgezeigt werden.

Oliver Braun Redakteur / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.