• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Fregatte „Niedersachsen“ von letzter Fahrt zurück

06.12.2014

Wilhelmshaven Von ihrer letzten großen Fahrt ist die Fregatte „Niedersachsen“ nach fünf Monaten auf See heimgekehrt. Das Schiff wird nach 32 Jahren im Sommer 2015 außer Dienst gestellt – und schließlich abgerüstet und zerlegt. In ihrer 32-jährigen Dienstzeit legte die „Niedersachsen“ 764 600 Seemeilen zurück – das entspricht etwa 35 Erdumrundungen. Zahlreiche Angehörige der 220-köpfigen Besatzung und ein Nikolaus nahmen das Schiff am Freitag an der Pier in Wilhelmshaven in Empfang.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte sich mit einem Hubschrauber zu dem Patenschiff des Landes fliegen lassen.

Der Politiker stand beim Einlaufen gemeinsam mit Fregattenkapitän Kurt Leonards auf der Brücke des Schiffs. Die „Niedersachsen“ war im Juli zu ihrer letzten Reise aufgebrochen. Während der rund 30 000 Seemeilen (gut 55 500 Kilometer) langen Fahrt machte das Schiff unter anderem in spanischen, kanadischen und US-Häfen fest.

Die Fregatte beteiligte sich an Übungen der Marine Kanadas und der USA sowie an Großmanövern vor den Küsten Spaniens und der Türkei. Außerdem war die „Niedersachsen“ Teil der Nato-Operation „Active Endeavour“ zur Überwachung und Sicherung des Seeverkehrs im Mittelmeer.„Ich bin mir sicher, dass es für ein Schiff kaum eine bessere letzte Seefahrt geben kann, als in einem multinationalen Verband an vielen Übungen teilnehmen zu können und zahlreiche Häfen in vier verschiedenen Ländern anzulaufen“, sagte Kommandant Leonards.

Für die Soldaten sei die 130 Meter lange Fregatte ein Stück Heimat, hatte er schon zuvor zur Außerdienststellung Ende 2014 gesagt. Viele Soldaten hätten in den vergangenen Jahren mehr auf dem Schiff gelebt als bei ihren Familien: „Da wird es viele Tränen geben.“Ein neuer Fregatten-Typ soll die „Niedersachsen“ und drei baugleiche Schiffe ab Ende des Jahres 2016 nach und nach ersetzen – und künftig länger im Einsatz bleiben können, weil die neuen Schiffe weniger gewartet werden müssen.


Bilderstrecke unter   www.nwzonline.de/fotos-region 

Weitere Nachrichten:

Marine | SPD | Nato

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.