• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Dritte Amtszeit für Sven Ambrosy

27.05.2019

Friesland Der neue Landrat Frieslands ist der alte – Sven Ambrosy (SPD) geht in seine dritte Amtszeit. Die ist kürzer als bisher, nämlich sieben statt acht Jahre und dauert bis 31. Oktober 2026.

Doch ebenfalls als Wahlsieger feierten sich am Sonntagabend Sebastian Schroeter von „die PARTEI“ und seine Parteigenossen – und zwar gemeinsam mit Frieslands Grünen in der „Pütt“ am Alten Markt in Jever. Die Grünen jubelten, weil sie bei der Europawahl bundesweit zweitstärkste Kraft geworden sind.

Schroeter und „die PARTEI“ jubelten, weil das Ergebnis, das sie bei der Landratswahl in Friesland eingeholt haben, alle Erwartungen übertroffen hat. Beispiel Wangerooge: Dort holte Schroeter 31,45 Prozent – sein bestes Ergebnis. Die Wahlbeteiligung auf Wangerooge lag mit 56,78 Prozent im Friesland-Durchschnitt. 68,55 Prozent der Stimmen entfielen auf Wangerooge auf Ambrosy.

Sein schlechtestes Ergebnis holte Schroeter im Wangerland mit 18,63 Prozent – 81,37 Prozent der Wangerländer stimmten für Ambrosy. Die Wahlbeteiligung dort: 54,87 Prozent.

„Ich bin sehr zufrieden“, freute sich der alte und neue Landrat Sven Ambrosy: „Nach 16 Jahren im Amt bleibt es nicht aus, dass es manchen Unzufriedenen oder Enttäuschten gibt“, sagte er mit Blick auf die 21 Prozent für Schroeter. „Aber ich habe in Friesland das Dreifache der SPD-Stimmen für die Europawahl und im Vergleich zum Bund sogar das Fünffache – was will man mehr?“, sagte Ambrosy.

„Leider haben unsere Anstrengungen nicht den Sieg bei der Landratswahl 2019 gebracht. Wir müssen jetzt analysieren, warum wir mit unseren Positionen nicht bei den Wählerinnen und Wählern punkten konnten... Quatsch! Das Ergebnis der Landratswahl übertrifft unsere Erwartungen. Wir konnten immerhin über 21 Prozent der Wähler für uns gewinnen“, sagte Ambrosy Herausforderer Schroeter. Das zeige, dass doch eine ganze Menge Menschen mit dem aktuellen Kurs in Friesland nicht einverstanden sind. „Genau dies wollten wir aufzeigen und haben damit unser Ziel für diese Wahl erreicht“, sagte er.

Bei der SPD, die nur ein paar Schritte entfernt im „La Vie“ ihre Wahlparty feierte, gab es neben der Freude über die Wiederwahl ihres Landrats doch einige lange Gesichter: Mit einem so schlechten Bundes-Ergebnis bei der Europawahl hätte keiner gerechnet.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Rahel Wolf Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.