• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Delegationsreise: Grenzenloser Kampf gegen Klinikkeime

23.06.2017

Groningen /Oldenburg /Leer „Grenzüberschreitende Verbundenheit“ attestiert Holger Ansmann, SPD-Politiker aus Wilhelmshaven und Vorsitzender des Sozialausschusses des niedersächsischen Landtags, dem Universitätsklinikum Groningen (UMCG) am Ende der viertägigen Niederland-Reise. „Beeindruckt“ zeigen sich auch Max Matthiesen und Thomas Schremmer, gesundheitspolitische Sprecher von CDU und Grünen.

Einen Vormittag lang hatten UMCG-Vertreter aus Vorstand, Management, Ärzteschaft, von Dozenten und Studenten bei dem Besuch aus Hannover für die enge Verzahnung des Gesundheitswesens in der Ems-Dollart-Region geworben: Es war eine Lobeshymne für das bereits Erreichte, wie etwa die European Medical School Oldenburg-Groningen, – und ein leidenschaftliches Plädoyer für den weiteren Ausbau, wie das neue Projekt Common Care des Universitätsklinikums in Zusammenarbeit mit dem Pius Hospital Oldenburg und dem Klinikum Leer.

Einen tiefen Eindruck bei den Abgeordneten hat vor allem Prof. Dr. Alex Friedrich, Leiter der Abteilung für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, hinterlassen. Der Deutsche arbeitet seit 2011 in den Niederlanden und gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet. Mit sehr viel Energie sagt er der Ausbreitung von antibiotika-resistenten Keimen, insbesondere den sogenannten Krankenhauskeimen, den Kampf an – auf der niederländischen Seite, aber auch auf der niedersächsischen. Schließlich machen die Keime nicht an der Grenze halt, und diese Keime sind hochgefährlich. 2,2 Millionen Krankenhausinfektionen gibt es pro Jahr in der EU – und 91 000 Todesfälle, zählt er die nackten Zahlen auf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und Friedrich ermahnt den Besuch aus Deutschland: Das Land Robert Kochs müsse dringend mehr Hygieniker ausbilden – und zwar nicht nur für den Lehrstuhl oder das Labor, sondern für die Krankenhäuser, auch die kleineren. Denn anders als in Groningen und den vorbildlichen Oldenburger Krankenhäusern gebe es in vielen Kliniken im Weser-Ems-Bereich dort noch Nachholbedarf. Viel zum Nachdenken aus den Niederlanden für den Sozialausschuss für die parlamentarische Sommerpause.

Stefanie Dosch Newsdeskmanagerin / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2098
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.