• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Grüne verdrängen SPD-Schattenminister

23.01.2013

Hannover Um 14 Uhr wurde Stephan Weil von der neuen SPD-Landtagsfraktion bejubelt, dreieinhalb Stunden später scharte der künftige Ministerpräsident im evangelischen Hans-Lilje-Haus in der Altstadt erstmals die rot-grüne Verhandlungsrunde um sich. „Es geht nur um Termine“, sagte Grünen-Ministerkandidat Stefan Wenzel.

Einige der Koalitionäre am großen Tisch im Tagungsraum „Göttingen“ wirkten etwas angespannt. An diesem Mittwoch sollen die Arbeitsgruppen mit ihren Gesprächen beginnen, für kommende Woche ist das erste Spitzentreffen geplant, Mitte Februar soll der Koalitionsvertrag stehen.

In den Fraktionen wurden am Mittag die ersten Weichen gestellt. Die SPD wählte Johanne Modder (Bunde) mit 47 zu 1 Stimmen zur neuen Fraktionschefin. Zu Beginn der Fraktionssitzung versuchte Weil vergeblich, die begeisterten Abgeordneten zur Ruhe zu bringen. Er nahm es mit Humor. „Es könnte sein, dass ich nie mehr so einen Applaus bekommen werde in dieser Legislaturperiode“, meinte Weil.

Zunächst soll über Sachfragen verhandelt werden, doch die Personalien stehen längst im Vordergrund. Bei der SPD ist die Frage, welcher der neun Schattenminister für den Koalitionspartner auf ein Ressort verzichten muss. Wahrscheinlich trifft es Detlef Tanke, weil Wenzel das Umweltressort beanspruchen und wohl Vize-Ministerpräsident wird.

Geht das Sozialressort etwa an Grünen-Fraktionsvize Miriam Staudte, müsste Cornelia Rundt verzichten. Im Agrarbereich heißt das Duell Birgit Honé (SPD) gegen Christian Meyer (Grüne), um das Kultusministerium ringen Frauke Heiligenstadt (SPD) und die Grünen-Abgeordnete Ina Korter (Nordenham).

Am Ende kommt es auf den Zuschnitt der Ressorts an. Weitere Namen kommen bei den Grünen ins Spiel. Die Abgeordneten Meta Janssen-Kucz (Leer) und Filiz Polat trauen sich auch ein Ministeramt zu. „Wir haben viele Leute in der Fraktion, die Kompetenz mitbringen“, sagte ein Kandidat. Leute von außerhalb seien kein Thema.

Marco Seng
Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel:
0441 9988 2008

Weitere Nachrichten:

Grüne | SPD | Ministeramt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.