• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Rückkehr des Wolfes teure Angelegenheit

22.08.2018

Hannover Die Rückkehr des Wolfes nach Niedersachsen ist für das Land mit hohen Kosten verbunden. Das geht aus einer Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Horst Kortlang, Hermann Grupe und Stefan Birkner hervor.

Den dicksten Brocken bilden laut Ministerium die Präventionsmaßnahmen. Im Jahr 2017 beliefen sich die Ausgaben demnach auf etwa 487 500 Euro. Und in diesem Jahr wird die Vorbeugung noch teurer, denn bis zum 31. Juli 2018 fielen bereits 487 000 Euro an.

Einen weiteren hohen Kostenfaktor machen zudem die Ausgleichszahlungen für vom Wolf verursachte Nutztierschäden aus: So beliefen sich die Ausgaben im Jahr 2017 laut Ministerium auf rund 50 000 Euro. In diesem Jahr fielen bis zum 31. Juli etwa 33 000 Euro an.

Unterdessen verfolgt das Land eigenen Angaben zufolge keine Strategie zur zielgerichteten Vergrämung von Wölfen in besiedelten Gebieten. „Auf seinen Laufwegen durchstreift der Wolf mitunter zwangsläufig auch besiedelte Gebiete“, heißt es.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.