• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Gesundheit: Kammer macht einfach weiter

06.11.2020

Hannover Dieser zeitliche Zusammenhang überrascht: Erst am Dienstag hat die Landesregierung den Gesetzesentwurf zur Auflösung der umstrittenen Pflegekammer auf den Weg gebracht. Doch die Institution selbst beruft für den 18. November noch einmal eine Kammerversammlung im hannoverschen Con­gress-Centrum ein. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Abwahl von Vorstandsmitgliedern. Betroffen sei auch die Präsidentin selbst, wie zu hören ist.

Kosten von 13 Mio. Euro

„Die Sitzung ist reine Geldverschwendung“, klagt etwa Reinhold Siefken vom Pflegebündnis Hannover/Lehrte/Hildesheim. Bei einer Befragung unter den 78 000 Kammermitgliedern hatten 70,6 Prozent für die Auflösung gestimmt. Die Landesregierung wollte die umstrittene Kammer „so schnell wie möglich“ abwickeln. Zugleich ermahnte Sozialministerin Carola Reimann (SPD) die Kammer, keine weiteren Verpflichtungen einzugehen. Denn das Land muss nicht nur einbehaltene Mitgliedsbeiträge in Höhe von vier Millionen Euro erstatten, sondern auch für Verbindlichkeiten der Kammer aufkommen. Die Rede ist von insgesamt 13 Millionen Euro, die das gescheiterte Projekt wohl verschlingen könnte.

Doch die Kammer macht weiter, als wäre nichts geschehen. „Wir gehen vollumfänglich unseren Aufgaben nach“, sagt Kammersprecher Tino Schaft. Da die Geschäftsordnung keine digitale Veranstaltung zulasse, werden die 31 Mitglieder der Kammerversammlung vor Ort zusammenkommen. „Noch gibt es die Kammer“, betont Schaft.

Das Sozialministerium will die Sache nicht zu hoch hängen. Es gebe „keine rechtliche Grundlage“, die Kammerversammlung zu verbieten, sagt Ministeriumssprecher Oliver Grimm auf Anfrage. Sobald das Gesetz zur Auflösung in Kraft tritt, bleiben der Kammer sechs Monate Zeit für die Abwicklung. Dazu gehöre etwa das Kündigen von Verträgen.

„Regierung unsensibel“

Über die Rückzahlung der Beiträge soll der Landtag bereits kommende Woche entscheiden. Die Regierung will das Änderungsgesetz an das „Gesetz zur Änderung der Verträge zwischen dem Land Niedersachsen und dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden“ anhängen. Das stößt auf Kritik. „Die Landesregierung agiert unglaublich unsensibel“, sagt Helge Limburg, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen im Landtag. „Es gibt überhaupt keinen logischen, naheliegenden oder gar zwingenden Grund, die Abschaffung der Pflegekammer ausgerechnet an die Verträge mit den Jüdischen Verbänden dranzuhängen.“

Die Lösung sei „nicht elegant“, räumt der Sprecher des Sozialministeriums ein. Es gehe lediglich darum, die Summe von vier Millionen Euro im Haushalt abzubilden. Denn die Rückzahlung der Beiträge an die Kammermitglieder solle jetzt schnell erfolgen.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.