• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Tausende protestieren gegen Urheberrechtsreform

24.03.2019

Hannover /Göttingen Mehr als 3.200 Menschen haben am Sonnabend in Hannover gegen die Reform des EU-Urheberrechts demonstriert. Die Initiative „Save the Internet“ hatte gemeinsam mit der Piratenpartei sowie Bürgerrechts- und Internetorganisationen bundesweit zu Protestzügen aufgerufen. In Göttingen gingen rund 200 Menschen auf die Straße. Weitere Demonstrationen waren für den späteren Nachmittag in Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück geplant.

Zudem waren Proteste in vielen Städten in ganz Europa angekündigt. Gegner kritisieren vor allem Artikel 13 der geplanten Reform. Sie befürchten eine Einschränkung der Netzkultur. Ebenfalls in der Kritik steht Artikel 11, der ein Leistungsschutzrecht für Verleger einführen würde. Nach Ansicht der Befürworter wird dagegen mit der Reform das Urheberrecht fit für das Internet gemacht.

Das Europaparlament stimmt am Dienstag in Straßburg über die umstrittene Reform ab. Der Rat der EU, der die Regierungen vertritt, müsste die Reform nach dem Votum noch bestätigen. Das gilt aber als Formsache, da die Regierungen auf unterer Ebene bereits zugestimmt haben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.