• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Lärmschutzpläne sorgen für lauten Protest

09.05.2018

Hannover /Im Nordwesten Überflüssig wie ein Kropf – so lassen sich die Reaktionen in Niedersachsens Städten und Gemeinden zusammenfassen, wenn es um die neuste Idee aus dem Umweltministerium geht. Danach werden alle 520 niedersächsischen Kommunen dazu verpflichtet, bis zum 18. Juli „Lärmaktionspläne“ zu erstellen. „Viele Gemeinden haben dafür überhaupt nicht das Personal“, heißt es dazu vom Städtetag (NST). Städtetagspräsident Ulrich Mädge fordert eine Frist von mindestens einem Jahr für die Rücksendung.

Die Kommunen ärgert besonders, dass die Gemeinden zu Lärmschutz verdonnert werden, aber zugleich von Lärmminderung an Landesstraßen, wofür die Landesregierung zuständig ist, oder an Bundesstraßen nichts zu sehen und zu hören ist. Land und Bund müssten endlich ausreichend Geld dafür zur Verfügung stellen, fordert Mädge – und nicht nur Städte, Gemeinden und Samtgemeinden für Lärmschutzpläne in Haftung nehmen.

Nicht überall reagieren Verantwortliche so heftig. Die Stadt Nordenham beispielsweise sieht die Sache gelassen. Schon im vergangenen Jahr wurde ein Ingenieurbüro in Bremerhaven damit beauftragt, das erforderliche Schallgutachten zu erstellen. Es soll fristgerecht vorliegen. Kritische Lärmwerte, die Gegenmaßnahmen erfordern, sind nicht zu erwarten.

In der Stadt Oldenburg gibt es bereits seit 2015 einen Lärmaktionsplan. Er sieht unter anderem vor, in bestimmten Bereichen Tempo-30-Zonen einzurichten. Die Stadt Varel arbeitet aktuell an einer Lärmaktionsplanung für ihr Stadtgebiet. Die Stadtverwaltung informiert am 23. Mai im Rathaus über die Erhebungen. Dabei geht es um das Umfeld der A 29, der B 437 und der L 819. Manfred Meyer, Baudezernent der Stadt Wildeshausen, sieht „die Lage nicht so schlimm wie in anderen Kommunen“. Die einzige Lärmquelle sei die Autobahn – aber dort gibt es keine Wohnbebauung.


Ein Erklärvideo zum „Lärmaktionsplan“ sehen Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Gunars Reichenbachs
Chefkorrespondent
Redaktion Hannover
Tel:
0511/1612315

Weitere Nachrichten:

NST | Bund | BMU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.