• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Neuer Name fürs Dokument

07.12.2018

Hannover Schon 4000 Menschen im Land haben ihren Behindertenausweis in einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ umgewandelt. Eine Hülle mit diesem Aufdruck ist seit März diesen Jahres beim Landesamt für Soziales, Jugend und Familie in Hannover erhältlich. „Aus unserer Sicht wird die Hülle sehr gut angenommen“, sagte der Sprecher des Amtes, Michael Haase. Es habe viel positive Rückmeldungen gegeben.

Auslöser für die Produktion der Hülle war eine Schülerin aus Schleswig-Holstein gewesen. Das Mädchen mit Trisomie 21 hatte sich darüber geärgert, auf dem Schulweg im Bus immer seinen Schwerbehinderten-Ausweis vorzeigen zu müssen. 2017 hatte sich die damals 14-jährige Hannah Kiesbye deswegen selbst eine „Schwer-in-Ordnung“-Hülle für ihren Ausweis gebastelt und dafür viel Zuspruch erhalten. Der Sozialverband Niedersachsen zeigte sich mit der Resonanz auf den „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ zufrieden. „Sofern sich Menschen mit Behinderung durch die Bezeichnung des Schwerbehinderten-Ausweises diskriminiert fühlen, muss man über eine neue Bezeichnung nachdenken“, sagte Sprecherin Stefanie Jäkel.

Gegen die „Schwer-in-Ordnung“-Hülle spricht sich die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Petra Wontorra, aus. „Wir brauchen keine Hülle, wir brauchen Inhalte. Diese Hülle ist bloße Augenwischerei“, kritisiert sie. Auch eine Umbenennung lehnt sie entschieden ab. „Ich halte nichts von anderen Begrifflichkeiten wie ,Handicap‘. Sie drohen Tatsachen zu verharmlosen.“

Ihr gehe es um eine Verbesserung der Teilhabe. Viele behinderte Menschen seien immer noch von guten Bildungsangeboten ausgeschlossen. „Wie viele Menschen mit Behinderungen sitzen in Parlamenten? Im Gegensatz zu anderen Bundesländern sind wir in Niedersachsen überhaupt nicht im Medienrat vertreten. Das sind doch die wahren Probleme“, sagte Wontorra. Politik und Gesellschaft müssten sich dafür einsetzen, dass alle die gleichen Teilhaberechte bekommen, dann könne der Schwerbehindertenausweis vielleicht irgendwann überflüssig sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.