• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Teil-Lockdown wird bis Mitte Januar verlängert

NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Koordinierung: „Zuständigkeitschaos beim Moorbrand“

19.10.2018

Hannover Nach der deutlichen Kritik der Landesregierung am Verhalten der Bundeswehr im Umgang mit dem Moorbrand bei Meppen gab es am Donnerstag im Innenausschuss des Landtages ebenfalls großen Unmut. Vor allem in der Zusammenarbeit mit den militärischen Stellen gebe es „viele Punkte“, die verbessert werden müssten, sagte Mirko Temmler, für den Katastrophenschutz zuständiger Referatsleiter im niedersächsischen Innenministerium. Niedersachsen sei Bundeswehr-Land Nummer eins. Das sei auch gut so, bringe aber mit sich, dass von einzelnen Liegenschaften Gefährdungen ausgehen können – so wie durch den am 3. September nach einem Waffentest ausgebrochenen Moorbrand bei Meppen, der erst in der vergangenen Woche vollständig gelöscht werden konnte.

„Wir werden ganz klar einfordern, dass wir in die Vorplanungen für Szenarien, die die Bundeswehr vielleicht nicht mehr alleine in den Griff bekommt, einbezogen werden“, machte Temmler deutlich. Es müsse entsprechende Planungen und Übungen mit der zivilen Seite geben. Zugleich räumte Temmler ein, dass auch seitens des Landes Fehler passiert seien und versprach: „Wir wollen besser werden.“

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Christian Meyer, sprach im Anschluss an die Sitzung gegenüber der NWZ von einem „Zuständigkeitschaos zwischen Bundeswehr, Land und Landkreis für den Schutz der Zivilbevölkerung vor der Rauchentwicklung beim Moorbrand“. Die Grünen fordern, die Zuständigkeit bei solchen Großschadenslagen von der Bundeswehr generell auf das Land zu übertragen.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat sich unterdessen an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gewendet. In einem Schreiben, das der NWZ vorliegt, schlägt Lies vor, einen Runden Tisch zur Bewältigung der Moorbrand-Folgen einzurichten.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.