• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Parteien rüsten sich für Koalitionssuche

18.10.2017

Hannover Der SPD-Fraktionssaal platzt aus allen Nähten. Noch dichter als am Wahlsonntag drängen sich die Genossen. Umarmungen, Küsschen, Gratulationen – der Wähler hat die Sozialdemokraten zur größten Fraktion im Landtag gemacht. Die SPD platzt aus allen Nähten – vor Stolz, aber auch aus Raummangel. Fraktionschefin Johanne Modder begrüßt den mit stehendem Applaus gefeierten Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) mit den Worten: „Du hast uns alle mitgerissen!“ Partystimmung. Vorsichtshalber liegen die Sektflaschen vom Sonntag diesmal in der untersten Etage des Getränke-Kühlschranks. Ganz oben: Wasser. Arbeitersekt. Denn auf die SPD kommen harte Tage zu. Wer steigt mit den Wahlsiegern ins Regierungsboot?

Zuvor erledigen die 55 SPD-Abgeordneten die Routine-Arbeit. Die Vorsitzende Johanne Modder (57) aus Bunde wird mit 47 Ja-Stimmen bestätigt. Sechs Fraktionsmitglieder enthalten sich, zwei votieren mit Nein. Ein Dämpfer für Modder („Ich bin gern Fraktionsvorsitzende.“) in der Siegesstimmung. Beim letzten Mal erhielt sie nur eine Gegenstimme. Die restliche Fraktionsspitze wird in den nächsten Tagen bestimmt.

Von Partystimmung ist bei der CDU nichts zu spüren. Freundliches Händeschütteln und aufmunterndes Schulterklopfen für den deutlich unterlegenen Weil-Herausforderer Bernd Althusmann (50). Der gebürtige Oldenburger wird in den nächsten Minuten bei sechs Gegenstimmen zum neuen Fraktionschef gewählt und fegt damit den bisherigen Fraktionsvorsitzenden Björn Thümler (Berne/Wesermarsch) aus dem Amt.

Was aus Thümler nun wird? Für eine persönliche Stellungnahme war der 46-Jährige zunächst nicht zu erreichen, der wortlos aus dem Fraktionssaal verschwand. Bezeichnend: Schon vor Beginn der konstituierenden Sitzung der CDU-Landtagsfraktion ist von Thümler nichts zu sehen. Punkt 14 Uhr schreitet er mit ernster Miene in den Saal und eröffnet die Sitzung – zum letzten Mal als Fraktionsvorsitzender. Dafür am Abend eine SMS an viele Journalisten mit einem herzlichen Dank „für sieben Jahre und fünf Monate gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“. „Ich stehe Ihnen weiter gerne zur Verfügung“, verspricht Thümler der Presse. „Herr Thümler wird Teil unserer Verhandlungsdelegation“, wird Althusmann später nur knapp ankündigen.

Erst um 15.49 Uhr tritt Althusmann vor den Fraktionssaal – und stellt sich mit breitem Lächeln als neuer Vorsitzender der CDU im niedersächsischen Landtag vor. Das Lächeln vergeht dem neuen Fraktionsführer, als er auf die verlorene Wahl zu sprechen kommt. Althusmann räumt Fehler ein und kündigt gleichzeitig „strategische Veränderungen“ in der CDU-Parteizentrale in Hannover an. Für Ulf Thiele (Uplengen/Kreis Leer), Generalsekretär der CDU Niedersachsen, könnte es eng werden. Es ist die zweite verlorene Wahl des Parteimanagers. Auf die Frage nach der Zukunft Thieles antwortet Althusmann: „Der Generalsekretär hat gute Arbeit geleistet und versucht, den Laden zusammenzuhalten.“ Ein Zeugnis, das Raum für Spekulationen lässt.

Ganz deutlich macht Althusmann, dass der Wahlkampf aus seiner Sicht nicht zufriedenstellend verlaufen ist. „Es gab Fehler und es hat nicht alles funktioniert.“ Eine stärkere strategische, politische Ausrichtung in der Parteizentrale, dem Hasselmann-Haus, sei unabdingbar.

Aus Berlin kommt eine andere Analyse. Nach Erkenntnissen der Wahlforscher in der Konrad-Adenauer-Stiftung für den CDU-Bundesvorstand gab es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Wechsel der Grünen-Abgeordneten Elke Twesten und dem schlechten Abschneiden der Union. 72 Prozent der Wähler hätten Twesten übel genommen, dass diese ihr Landtagsmandat zur CDU rübergenommen habe. Twesten selbst nennt ihre Rolle rückblickend „nicht hilfreich“.

Zum kommissarischen parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktion wird Jens Nacke (46, Wiefelstede/Ammerland) gewählt. Seine eigene Wahl zum Fraktionschef mit sechs Gegenstimmen nennt Althusmann „ein respektables Ergebnis“ – und fügt hinzu: „Ich sehe das entspannt und gelassen. Die Sonne wird auch morgen wieder aufgehen.“

Ins Team für Koalitionsverhandlungen beruft Althusmann übrigens neben Thümler noch Nacke, Thiele, Gudrun Pieper und Editha Lorberg.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.