• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Wie klein dürfen Polizisten sein?

11.07.2018

Hannover Hoch sind die Hürden für den Dienst in der Polizei wirklich nicht. In Niedersachsen müssen Bewerberinnen 1,63 Meter groß sein und Männer 1,68 Meter. Zu viel, zu wenig? Nicht nur vor diversen Gerichten tobt der Streit, sondern auch unter Politikern. „Eine Mindestgröße für Polizisten halten wir im Grundsatz für richtig und sachdienlich“, betont Ex-Innenminister Uwe Schünemann (CDU), der allenfalls klären will, „ob unterschiedliche Mindestgrößen für Frauen und Männer wirklich sinnvoll sind“. „Quatsch!“, hält der FDP-Innenpolitiker Jan-Christoph Oetjen dagegen. Studien würden belegen, „dass kleine Polizisten keine Nachteile im Polizeidienst haben“. Oetjens Schlussfolgerung: Weg mit der Mindestgrößenregelung!

Gendermäßig korrekt streiten die Grünen mit, die „eine generelle Abschaffung von geschlechtsbezogenen Mindestgrößen“ fordern. „Mindestgrößen sind klar diskriminierend“, stellt Ex-Minister Christian Meyer (Grüne) klar. Wichtig seien allein „eine gute Ausbildung, sportliche Fitness und nicht die Körpergröße“.

Und die Polizisten selbst? Die beiden größten Gewerkschaften GdP und DPolG halten Mindestgrößen schon für sinnvoll, aber sie plädieren für eine geschlechterunabhängige Regelung. Mit Spannung blicken alle auf den Prüfbericht, den das Innenministerium von der Polizeiakademie und vom Landespolizeipräsidenten angefordert hat.

Unterdessen streiten die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und das Innenministerium über die Arbeit der Beschwerdestelle im Ministerium. Innenstaatssekretär Stephan Manke zollt höchstes Lob: „Nach dreijährigem Bestehen ist die Beschwerdestelle zu einem wichtigen Anlaufpunkt für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger geworden“, zieht Manke eine Bilanz zu den Zahlen für 2017. Mit insgesamt 689 Hinweisen stieg die Zahl der Beschwerden um acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. In 418 Fällen ging es um die Arbeit der rund 22 000 Polizisten in Niedersachsen. Dabei ärgerten sich 58 Prozent der Beschwerdeführer über das Verhalten von Polizisten, 19 Prozent über die Ermittlungen, neun Prozent über die Art der Anzeigenaufnahme und drei Prozent beschwerten sich über Verkehrskontrollen.

„Die Statistik zeigt, dass die Beschwerdestelle in dieser Form überflüssig ist“, betont GdP-Chef Dietmar Schilff: „Die Zahlen rechtfertigen keine Beschwerdestelle, die die Polizei ausdrücklich benennt“. Es sei nicht zu akzeptieren, dass eine einzelne Gruppe im öffentlichen Dienst herausgestellt werde. Schließlich, so Schilff, zeige eine aktuelle Studie, dass 90 Prozent der Bürger in Niedersachsen der Polizei vertrauen.

Gunars Reichenbachs
Redaktion Hannover
Tel:
0511/1612315

Weitere Nachrichten:

FDP | Polizei | CDU | GdP | DPolG | Innenministerium

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.