• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Gutachten: Fehler befeuerten Katastrophe

23.09.2017

Hannover /Ritterhude Späte Erkenntnis: Die Brandkatastrophe von Ritterhude vor drei Jahren bei der Firma Organo Fluid mit einem Toten und einem Millionen-Schaden hätte möglicherweise verhindert werden können. So lautet das Ergebnis eines Gutachtens im Auftrag der CDU-Landtagsfraktion. Der Umwelt-Experte Peter Gerhardt kommt darin zur Festellung, dass die Chemiefirma unter das strenge Regiment der sogenannten Seveso-Richtlinie für besonders gefährliche Anlagen hätte fallen müssen. Dazu hätten viel schärfere Sicherheitsauflagen der Störfallverordnung gehört und ein Notfallplan. „Vielleicht hätte niemand sterben müssen“, sagt der CDU-Umweltexperte Martin Bäumer, der immer schon Behördenversagen vermutete, das die Brandkatastrophe begünstigt habe.

„Legt man die Seveso-Richtlinie zugrunde, dann hätte die Anlage geschlossen werden müssen. Der Landkreis Osterholz hätte sagen müssen: Feierabend!“, spricht Bäumer Klartext. „Oder“, so der Umweltexperte, „das Unternehmen hätte die gesamte Anlage technisch nachrüsten müssen“. Denn das jetzt erstellte Gutachten im Auftrag der CDU bescheinigt dem Unternehmen gleich eine ganze Reihe von alarmierenden Aspekten, von denen jeder einzelne ausgereicht hätte, eine Seveso-Einstufung vorzunehmen.

Bäumer sieht sich in seiner Behörden-Kritik aber auch durch das vertrauliche Gutachten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Verden bestätigt, das erst vor einem Tag dem Umweltausschuss des Landtags zuging. „Allein die Abstandspflichten, die der Stoff Methanol auslöst, hätten den Betreiber an diesem Standort mitten im Wohngebiet in Erklärungsnot gebracht und einen Weiterbetrieb möglicherweise verhindern können“, sagt Bäumer.

Die Union sieht gleich eine ganze Reihe von Verantwortlichen, die versagt hätten: Die Kommune mit der Bauaufsicht, die Gewerbeaufsicht in Cuxhaven, der Besitzer und Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne), „der die mögliche Seveso-Einordnung zu keinem Zeitpunkt in Betracht gezogen hat“, kritisiert Bäumer, der es für einen Skandal hält, dass weder die zuständige Staatsanwaltschaft in Verden noch die Landesregierung genügend Aufklärungsdruck entwickelt hätten.

Wenzel weist die Vorwürfe zurück. Fehler seien vor seiner Zeit passiert.

Nicht ausgeschlossen, dass schon bald ein weiterer Skandal hinzukommt. Nach Informationen Bäumers sind die Krebsfälle in der Nähe des Katastrophenortes angestiegen.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.