• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Söders Paket für Familien kein Vorbild

23.04.2018

Hannover Die von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigten Vergünstigungen für Familien sind nach Ansicht von niedersächsischen Politikern kein Vorbild für das norddeutsche Bundesland. Söder hatte ein halbes Jahr vor der bayerischen Landtagswahl angekündigt, dass Eltern ein- und zweijähriger Kinder künftig ein Familiengeld von 250 Euro pro Monat und Kind bekommen sollen, ab dem dritten Kind sogar 300 Euro – zusätzlich zum Kindergeld des Bundes.

Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat keine Furcht, dass deswegen Familien mit Kindern von Niedersachsen nach Bayern ziehen. Er verweist darauf, dass hierzulande ab August die Kitas kostenlos für Eltern werden sollen. Nach Ansicht von FDP und Grünen kann sich Niedersachsen ein Sozialpaket nach bayerischem Vorbild ohnehin nicht leisten. Für die SPD-Finanzexpertin Frauke Heiligenstadt sind Söders Versprechen „populistische Wahlgeschenke“. Wesentlich sinnvoller sei es, das Geld in Einrichtungen für Kinderbetreuung zu investieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.