• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Bildung: Initiative kämpft für Förderschulen

13.02.2016

Hannover /Wiefelstede Eine „Bessere Schule“ hat sich der gleichnamige Verein als Ziel auf die Fahnen geschrieben. Den Mitgliedern platzt jetzt der Kragen. „Wir nehmen nicht mehr hin, dass sich die Bildungsqualität immer mehr verschlechtert. Unsere Geduld mit Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) ist am Ende“, sagt Vereins-Chefin Petra Wiedenroth. Ab sofort will „Bessere Schule“ 70 000 Bürger-Unterschriften „binnen Jahresfrist“ sammeln, damit sich der Landtag mit Stundenausfall, schlechter Unterrichtsversorgung und fehlenden Lehrern beschäftigen muss. Wiedenroth: „Wir sagen Nein zur Abschaffung der Förder- und zum Ausbluten der Regelschulen.“

Förderschulen sind auch das besondere Anliegen von Kirsten Radtke, Elternvertreterin aus Wiefelstede: „Wir brauchen sie. Wir brauchen kleine Gruppen und individuelle Förderung, damit Kinder Spaß haben und aufblühen können.“

Kultusministerin Heiligenstadt nennt die Forderungen der Initiative „nicht notwendig“. Es gebe „eine gute Unterrichtsversorgung“.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.