• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Innenminister unterschreibt Mietvertrag für Blankenburg

05.08.2015

Oldenburg Nach sechs Jahren sollen – wie mehrfach berichtet – wieder Flüchtlinge in das frühere Kloster Blankenburg in Oldenburg einziehen. Das Land Niedersachsen errichtet dort ein neues Erstaufnahmelager, um überfüllte Standorte wie Friedland oder Bramsche zu entlasten. Am Dienstag unterschrieb Innenminister Boris Pistorius (SPD) den Mietvertrag. Handwerker renovieren derzeit die leerstehenden Gebäude. Bis 600 Menschen sollen dort ab November wohnen.

Im Interview mit NWZplay sagte Pistorius, er wünsche sich, dass die Menschen in Deutschland und hier in Oldenburg ihre Empathie behalten und ihre Bereitschaft, Flüchtlingen zu helfen. „Das ist ganz, ganz wichtig und macht jeden Tag Freude, das zu sehen.“ Ganz wichtig sei zudem, dass Asylverfahren schneller entschieden werden.

Der Betreiber von Niedersachsens fünfter Erstaufnahme steht noch nicht fest. „Wir schreiben das jetzt aus“, sagte Pistorius. Elf Millionen Euro hat das Land im Haushalt für den Betrieb der Einrichtung eingeplant. 80 bis 90 Arbeitsplätze sollen dort entstehen. Zwei bis vier Flüchtlinge werden sich jeweils ein Zimmer auf dem weitläufigen Gelände teilen, auch ein Café ist geplant. Einen Bus, der regelmäßig in die Innenstadt fährt, soll es ebenfalls geben.

Idyllisch ist das ehemalige Kloster gelegen - umgeben von hohen Bäumen und Feldern mit grasenden Kühen. Vier Kilometer sind es bis zum Stadtzentrum. Bis 2009 waren in Blankenburg bereits Asylbewerber untergebracht, was wegen der Abgeschiedenheit auch umstritten war. Die Unterbringung sei damals eine andere gewesen, sagte Pistorius. Heute würden die Flüchtlinge nach drei Monaten von der Erstaufnahme in die Kommunen wechseln. „Hier findet die erste Akklimatisierung statt.“

Etwa 36.000 Flüchtlinge sollen in diesem Jahr nach Niedersachsen kommen. In den Erstaufnahmelagern hat sich die Zahl der Flüchtlinge seit Jahresanfang verdreifacht. Bis Frühjahr sollen deshalb 2000 neue Plätze entstehen. Doch die Suche nach geeigneten Standorten gestaltet sich zum Teil schwierig - auch wegen bestehender Gesetze und Bauvorschriften.

Lesen Sie am Mittwoch mehr zum Kloster Blankenburg sowie ein exklusives Interview mit Innenminister Boris Pistorius zur Flüchtlingspolitik in Ihrer NWZ und auf NWZonline.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.