• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Der letzte Kommandant verlässt das Schiff

24.01.2015

Wilhelmshaven Das waren bewegende Momente in der 32-jährigen Geschichte der Fregatte „Niedersachsen“: Kommandant Kurt Leonards erinnerte am Freitag daran, welch erhebendes Gefühl es war, als somalische Piraten am Horn von Afrika beim Anblick der deutschen Fregatte ihre Waffen ins Meer warfen und ihr Heil in der Flucht suchten – und wie glücklich er war, als er mit einem Teil der Besatzung unter dem Jubel der englischen Bevölkerung bei einer historischen Gedenkveranstaltung „mit Preußens Gloria“ in den Tower von London einmarschieren durfte.

Für den 46-jährigen Fregattenkapitän hieß es am Freitag Abschied nehmen von der „Niedersachsen“ und ihrer Besatzung, nachdem er zweieinhalb Jahre der Kommandant an Bord war. In seiner Abschiedsrede unterstrich Leonards sein Führungsprinzip („Das Dienen steht im Mittelpunkt.“) und stellte den anwesenden Gästen aus Marine, Politik und Gesellschaft zwei persönliche Ehrengäste vor. Dabei handelte es sich um zwei Besatzungsangehörige, die schwere Unfälle an Bord überlebt hatten.

Der eine war von einer gerissenen Schiffstrosse getroffen und verletzt worden – der andere auf dem Heimweg vom Anti-Piraten-Einsatz Atalanta im Roten Meer über Bord gegangen. „Dass Sie beide jetzt wohlbehalten hier sein können, ist für mich das schönste Geschenk der Kommandantenzeit“, freute sich Leonards. Der scheidende Kommandant bedankte sich bei der „Niedersachsen“-Besatzung für die gute Leistung und das besondere Klima an Bord: „Die Kameradschaft werde ich am meisten vermissen.“

Während Kurt Leonards in den kommenden Monaten eine Nato-Militärakademie in Rom besucht, um anschließend eine Aufgabe im Verteidigungsministerium zu übernehmen, endet für die „Niedersachsen“ in diesem Sommer nach 32 Jahren die Dienstzeit mit der Außerdienststellung.

Darauf ging am Freitag auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ein. Er versprach, dass die Landesregierung alles tun werde, damit es bei nächster Gelegenheit wieder ein Marineschiff mit diesem Namen geben werde: „Wir ziehen an allen Fäden.“

Den scheidenden Kommandanten lobte Pistorius für die Fähigkeit, Dinge auf den Punkt zu bringen und gleichzeitig menschlich zu bleiben. Leonards habe dafür gesorgt, „dass auch in mir jetzt ein kleiner Seemann steckt“.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Weitere Nachrichten:

Kameradschaft | Marine | Nato

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.