• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Bildung: Koalition bleibt bei Aus für Förderschulen

19.12.2014

Hannover „Blanker Hohn“, „erschüttert“, „Entscheidung gegen Kinder“ – im Landtag schlagen am Donnerstag die Wogen der Erregung hoch beim Thema Förderschulen.

Auf dem Tisch der Parlamentarier liegen zwei Petitionen mit insgesamt 70 000 Unterschriften, die den Erhalt der Förderschulen Lernen und Sprache fordern – eingereicht von Bianca Meyer (Dötlingen) und Kirsten Radtke (Wiefelstede). Vergeblich beschwören die CDU-Abgeordneten André Bock („Verstoß gegen die UN-Behindertenkonvention“) und Ulf Thiele die rot-grüne Mehrheit, diesen Bürgerwillen bei der neuen Schulgesetzgebung zu berücksichtigen.

„Wir arbeiten an der inklusiven Grundschule“, lässt der SPD-Schulexperte Christoph Bratmann keinen Zweifel, dass Förderschulen Auslaufmodelle sind. In der namentlichen Abstimmung sind SPD und Grüne nur bereit, die Petitionen als „Material“ für die Beratungen über die Schullandschaft zu akzeptieren.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.