• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

EM 2021
So startet Deutschland ins Spiel gegen Frankreich

NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Landeskirche beschließt

29.11.2008

HANNOVER Die hannoversche Landessynode hat am Freitag einstimmig einen Etat von 575,9 Millionen Euro für das kommende Jahr beschlossen. Für 2010 verabschiedete das Kirchenparlament einen Haushaltsplan von 517,7 Millionen. Dann soll der Haushalt der mit mehr als drei Millionen Mitgliedern größten deutschen Landeskirche mit einem Überschuss von 200 000 Euro erstmals seit 2002 wieder ausgeglichen sein. Für 2009 ist ein Defizit von neun Millionen Euro eingeplant. Mit diesem Doppeletat sei der konsequente, aber schwierige Sparkurs der evangelischen Kirche zu einem ersten Ziel gekommen, sagte der Vizepräsident des Landeskirchenamtes, Rolf Krämer. Die finanziellen Herausforderungen gingen aber im kommenden Jahrzehnt weiter.

Die Haushalte der vergangenen Jahre hatten wegen sinkender Kirchensteuereinnahmen mit teilweise erheblichen Defiziten abgeschlossen, die aus Rücklagen gedeckt werden mussten.

www.evlka.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.