• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

FÜR PRIVATISIERUNG: Landtag stellt Weiche

20.05.2006

HANNOVER HANNOVER/DPA - Grünes Licht für die umstrittene Privatisierung der Osthannoverschen Eisenbahn (OHE): Der Wirtschaftsausschuss des Niedersächsischen Landtages stimmte am Freitag mit den Stimmen der Regierungsfraktionen von CDU und FDP einem Verkauf des 40-Prozent-Anteils des Landes an der OHE zu. Die Opposition äußerte scharfe Kritik.

Der Landtag muss dem Verkauf der Anteile noch zustimmen. Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Bernd Althusmann, sagte, es sei noch nicht sicher, ob dies vor oder erst nach der Sommerpause passiere. Der Verkauf des Landesanteils an der OHE gehöre zur „Veräußerungsstrategie“ der Landesregierung, Landesbeteiligungen, die nicht notwendig seien, zu veräußern. Zu einem möglichen Verkaufserlös wollte Althusmann nichts sagen.

Die Osthannoversche Eisenbahn mit Sitz in Celle hat rund 230 Beschäftigte, der Konzern rund 1200. Das Land Niedersachsen hält derzeit 40,2 Prozent der Anteile. Auch der Bund (33,8 Prozent) und die Deutsche Bahn (8,9) wollen ihre Anteile an der OHE verkaufen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.