• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Lehrstunde über die Welt der Schwergutreederei

03.02.2016

Bremen Der vor dem Landgericht Bremen angeklagte frühere Top-Unternehmer Niels Stolberg hat nach anfänglichem Zögern detaillierte Einblicke in technische und strategische Abläufe seiner Schwergutreederei Beluga gewährt. Zu konkreten Vorwürfen der Staatsanwaltschaft wollte der 55-jährige Kapitän zunächst nichts mehr sagen. Doch erläuterte er dem Gericht, wie, wo, mit wem und auf welcher Grundlage er sein umfangreiches Schiffsneubauprogramm umsetzte und Frachtaufträge akquirierte.

2006 sei rund ein Drittel der weltweiten Flotte von etwa 450 Schwergutschiffen teils über 20 Jahre alt gewesen und ein weiteres Drittel über zehn Jahre. Darauf reagierte Beluga mit neuen und modernen Schiffen. „Da entstand eine Nische, in die wir rein rücken wollten“, so Stolberg. Beluga fing mit Schiffen mit zwei Kränen von je 280 Tonnen Hebekraft an. Zum Schluss waren es zwei Kräne von je 700 Tonnen. 2011 ging Beluga in Insolvenz.

Hintergrund-Reportage zum Stolberg-Prozess

Stolberg ging ausführlich auf die zahlreichen Fragen der Vorsitzenden Richterin Monika Schaefer ein. Sie wollte sich am Dienstag, dem dritten Prozesstag, ein genaues Bild verschaffen, auch über den internationalen Markt der Schwergutbranche und das komplexe Verfahren für Schiffsneubauten. „Wir wollen möglichst viel von der Sache verstehen“, begründete sie ihre Nachfragen.

In der ersten Stunde des Prozesses hatte Stolberg noch geschwiegen, sich dann aber auch nach sanftem Werben der Richterin und kurzer Beratungspause mit seinem Anwalt Bernd Groß entschlossen, zu den Abläufen Auskunft zu geben.

Zu den konkreten Anklagevorwürfen will er aber „zunächst“ keine Fragen beantworten. Sein Anwalt verwies zur Begründung auf die umfangreiche Einlassung seines Mandanten am zweiten Prozesstag. Darin hatte der Ex-Beluga-Chef den Vorwurf der Bilanzfälschung offen eingeräumt, den des Kreditbetruges aber vehement zurückgewiesen.

Neben Stolberg sind weitere drei Ex-Manager der Beluga-Reederei angeklagt. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft Kreditbetrug, Untreue und Betrug vor. Der Prozess begann am 20. Januar. Angesetzt sind über 50 Verhandlungstage.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.