• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Vor Corona-Gipfel am Mittwoch
Lockdown soll bis 28. März verlängert werden

NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Kommunalwahlen: Leichte Verluste für die Volksparteien und Einbrüche bei den Grünen – AfD legt zu

12.09.2016

Im Nordwesten Leichte Verluste für die beiden Volksparteien CDU und SPD, teilweise große Einbrüche bei den Grünen und die Alternative für Deutschland (AfD) auch im Oldenburger Land im Aufwind: Das sind Ergebnisse der Kommunalwahlen vom Sonntag.

WAHLSPEZIAL: So hat die Region gewählt – Alle Ergebnisse im Überblick

Neue Bürgermeisterin der Stadt Elsfleth (Landkreis Wesermarsch) ist die bisherige Kämmerin Brigitte Fuchs (parteilos). Sie erreichte bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit (54,65 Prozent). Fuchs wurde von CDU, SPD und FDP unterstützt. Die Kandidaten Thomas Schnare (parteilos) und Thorsten Böner (UWE) hatten keine Chance.

Grafik: So wählte das Oldenburger Land

In der Gemeinde Essen (Kreis Vechta) ist eine Stichwahl um das Bürgermeisteramt notwendig. Im ersten Wahlgang lag der CDU-Landtagsabgeordnete Clemens Große Macke mit 38,21 Prozent der Stimmen vorne. In die Stichwahl hat es auch Heinrich Kreßmann (parteilos) geschafft, der 31,74 Prozent erhielt.

Bei der Stadtratswahl in Oldenburg hat sich die SPD (32,72) trotz leichter Verluste als stärkste politische Kraft behauptet. Die CDU (21,93) hat sich Platz zwei von den Grünen zurückerobert. Die Öko-Partei musste herbe Verluste verkraften und kam nur noch auf 19,27 Prozent. Eindeutiger Gewinner der Wahl sind die Linken. Aus dem Stand heraus schafften es AfD und Alfa in den neuen Rat, die FDP konnte zulegen.

Drei prominente Kandidaten schafften indes nicht den Sprung in den Stadtrat: der ehemalige Landrat des Kreises Wesermarsch, Michael Höbrink (SPD), Eberhard Haunhorst (CDU), Präsident des Landesamtes für Verbraucherschutz (Laves) in Oldenburg, und die Landtagsabgeordnete Susanne Menge (Grüne).

Bei den Stadtratswahlen in Delmenhorst schnitt die AfD überdurchschnittlich stark ab. Sie wurde mit 15,2 Prozent drittstärkste Kraft hinter SPD (31,6) und CDU (23,4). Beide Volksparteien haben damit gegenüber den Kommunalwahlen 2011 in etwa ihre Sitzstärke gehalten. Die Grünen büßten dagegen rund die Hälfte ihrer Stimmen ein.

In Wilhelmshaven lag die SPD nach der Auszählung fast aller Wahlbezirke deutlich vor der CDU. Drittstärkste Kraft war die AfD vor den Grünen. Die CDU hatte bei den Kommunalwahlen 2011 noch vor der SPD gelegen, stürzte aber deutlich ab. Auch die Sozialdemokraten verloren leicht.

Die Stadtratswahlen in Varel (Kreis Friesland) gewann sensationell die Wählergemeinschaft Zukunft Varel (ZV) des früheren Bundeslandwirtschaftsministers Karl-Heinz Funke. Sie lag am Ende hauchdünn vor der SPD. Drittstärkste Kraft wurde hier die CDU.

Im Stadtrat von Vechta (Kreis Vechta) hat die CDU auch künftig die absolute Mehrheit. Die SPD wurde mit deutlichem Abstand zweitstärkste Kraft.

In der Stadt Schortens (Kreis Friesland) lag die SPD nach der Auszählung der meisten Wahlkreise vor der CDU. In Jever (Kreis Friesland) lieferten sich SPD und CDU bis zum Ende der Auszählung ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

In Westerstede (Kreis Ammerland) legt die CDU deutlich zu und wurde stärkste Kraft im Stadtrat. Die SPD verlor an Zustimmung, ebenso wie Grüne und FDP. Zu den Gewinnern zählt die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG).

In Wildeshausen (Kreis Oldenburg) lag die CDU trotz massiver Verluste knapp vor der SPD. Auch die FDP verlor deutlich. Die UWG verdoppelte ihren Stimmenanteil nahezu.

Im Gemeinderat von Rastede (Kreis Ammerland) bleibt die CDU stärkste Fraktion. Sie musste allerdings klare Verluste hinnehmen. Die SPD bleibt zweitstärkste Fraktion. Die Grünen sammelten ähnlich viele Stimmen wie vor fünf Jahren.

Auch in Wiefelstede (Kreis Ammerland) wird die CDU in den kommenden fünf Jahren die stärkste Fraktion im Gemeinderat stellen. Erneut Verluste hinnehmen musste hingegen die SPD. Auch die Grünen gehören zu den Verlierern.

In Edewecht (Kreis Ammerland) ist die CDU der klare Wahlsieger. Die Christdemokraten konnten ihr Ergebnis von vor fünf Jahren sogar noch verbessern. Mehr erhofft hatten sich die Sozialdemokraten, die leicht verloren und jetzt deutlicher hinter der CDU liegen.

In Bad Zwischenahn (Kreis Ammerland) bleibt die CDU stärkste Fraktion vor der SPD. Beide mussten aber Verluste hinnehmen.

Im Ammerland schaffte es die AfD auf Anhieb in den Kreistag. CDU und SPD kamen mit leichten Verlusten davon. Auch die Grünen verloren. Auch im Kreistag Vechta wird die AfD künftig mit drei Vertretern sitzen. Die CDU wird wieder die mit Abstand stärkste Fraktion im Kreistag stellen. Zweitstärkste Fraktion ist die SPD.

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2008
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.