• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Geduldsprobe vor der Piraten-Jagd

27.01.2015

Wilhelmshaven Reger Betrieb bei der Marine in Wilhelmshaven: Am Montag ist die Fregatte „Bayern“ ausgelaufen und nimmt Kurs auf afrikanische Gewässer. Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Frank Fähnrich (42) wird die „Bayern“ mit ihrer 225-köpfigen Besatzung dort Mitte Februar die Fregatte „Lübeck“ ablösen und für den Schutz von Schiffen des Welternährungsprogramms sorgen. Der Einsatz gegen Piratenüberfälle am Horn von Afrika gehört zur EU-geführten Operation Atalanta. Anfang Juli wird die „Bayern“ wieder in Wilhelmshaven zurückerwartet.

An diesem Dienstag heißt es „Leinen los“ für den Einsatz- und Ausbildungsverband 2015 der Marine mit gleich drei Fregatten. Die Routen der „Hessen“, „Brandenburg“ und „Karlsruhe“ führen einmal rund um Afrika. Dabei sollen sie Häfen in Senegal, Angola und Südafrika anlaufen und an verschiedenen multinationalen Manövern teilnehmen. Im März wird der Verband durch den Einsatzgruppenversorger „Berlin“ verstärkt werden.

Erstmals soll der Verband zeitweise auch die Anti-Piraterie-Operation Atalanta unterstützen. Höhepunkt der Reise wird Mitte Mai die Beteiligung der Einheiten an den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der deutsch-israelischen Beziehungen. Die Rückkehr ist für Mitte Juni geplant. Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte am Freitag Kurt Leonards als letzten Kapitän der Fregatte „Niedersachsen“ verabschiedet. Das 32 Jahre alte Schiff wird im Juni außer Dienst gestellt und danach zerlegt und verschrottet.

Auf eine harte Geduldsprobe wurden Montag alle Beteiligten beim Auslaufen der „Bayern“ gestellt. Die beiden angeforderten Schlepper steckten mit der Fregatte „Augsburg“ in der Ostkammer der Seeschleuse fest – einmal mehr hakte das Schleusentor, bis es sich endlich doch öffnen ließ. Im Dauerregen wahrlich kein Vergnügen, eine halbe Stunde länger aufs Auslaufen des Schiffes zu warten. Auch nicht für das Heeresmusikkorps aus Hannover. So spielte es jedoch deutlich länger als geplant.

Weitere Nachrichten:

Marine | EU | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.