• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Ns-Verbrechen: Anklage Gegen Kz-Wachmann Wird Geprüft: Tipp an US-Justiz kam aus Deutschland

11.03.2020

Meppen /Cloppenburg /Oak Ridge Der ehemalige KZ-Wachmann Friedrich Karl Berger (94) muss im Falle seiner Ausweisung aus den USA damit rechnen, dass die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg eine Anklageerhebung in Deutschland prüft. Das teilte Thomas Will, stellvertretender Leiter der Zentralen Stelle, auf Anfrage mit.

Ein Gericht in Memphis/Tennessee hatte gegen Berger wegen der Verwicklung in Verbrechen während des Nationalsozialismus die Ausweisung verfügt. Berger, der seit 1959 in den USA lebt, ist deutscher Staatsbürger. Er soll im März 1945 Häftlinge des KZ-Außenlagers Dalum bei Meppen (Emsland) beaufsichtigt haben. Während eines Todesmarsches zum Konzentrationslager Neuengamme bei Hamburg starben 70 von ihnen. Berger war seit 1943 Marinesoldat gewesen. Während der letzten Kriegsmonate, ab 23. Januar 1945, war er wie viele andere Marinesoldaten zur SS abkommandiert und zur Bewachung von Häftlingen der Lager Meppen-Versen und Meppen-Dalum eingesetzt. Berger gehörte zum Marineinselbataillon 354 und wurde von Langeoog nach Meppen abkommandiert.

Berger streitet ab

1700 KZ-Häftlinge aus vielen Ländern mussten dort an Befestigungsbauwerken (dem sogenannten Friesenwall) arbeiten. Wegen unzureichender Ernährung und Bekleidung starben Hunderte. Berger gab an, den Dienst als Wachmann nicht freiwillig übernommen zu haben. Er habe auch keine Waffe getragen. Die US-Justiz sieht das anders. Berger habe freiwillig und bewaffnet Häftlinge bewacht und das Nazi-Regime unterstützt.

Die Zentrale Stelle in Ludwigsburg hatte den US-Behörden den Hinweis gegeben, dass zwischen den Todesfällen beim Marsch zum Konzentrationslager Neuengamme und dem Wachmann „ein Zusammenhang besteht, und dass die Person in den USA lebt“, sagte der Erste Staatsanwalt Will.

Berger, der verwitwet ist, zwei Enkel hat und seit vielen Jahren in Oak Ridge/Tennessee lebt, war zuerst nach Kanada ausgewandert und dann 1959 in die USA gekommen. Für seine Tätigkeit in Deutschland, auch für den Kriegsdienst, erhält er eine Rente. Er hat nach wie vor die deutsche Staatsangehörigkeit. Deshalb können ihn die US-Behörden auch abschieben, wobei Berger Rechtsmittel gegen die Ausweisung einlegen kann. Darüber ist noch nicht entschieden. Seit 1979 haben die US-Behörden in ähnlichen Fällen 109 Personen ausgewiesen. Geboren wurde Berger 1925 in Erfde/Kreis Schleswig-Rendsburg.

Das Lager Dalum bei Meppen existierte seit 1939. Zunächst nutzte es die Wehrmacht. Ab November 1944 war Dalum dann ein Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme bei Hamburg. Die Wachmannschaft bestand nur aus fünf SS-Leuten, denen bis zu 100 Marinesoldaten für die Bewachung der Häftlinge zugeordnet waren. Als Lagerleiter fungierte Hans-Hermann Griem, geboren 1902 (Dienstrang SS-Untersturmführer, das entsprach einem Leutnant). Sein Stellvertreter war der SS-Unterscharführer (Unteroffizier) Josef Klingler. Vor allem Klingler fiel durch Misshandlungen der Häftlinge auf. Das Lager Dalum wurde vor den heranrückenden alliierten Einheiten laut Stiftung Gedenkstätte Neuengamme am 25. März 1945 aufgegeben, die Kranken wurden in Eisenbahnwaggons über Versen nach Bremen gebracht, wo der Zug bombardiert wurde. Die Arbeitsfähigen wurden auf einen Fußmarsch über Cloppenburg in Richtung Neuengamme gezwungen. Dabei soll es zu zahlreichen Todesfällen gekommen sein.

Berüchtigte Lagerleitung

Das weitere Schicksal der SS-Leute Griem und Klingler ist bekannt. Nach Angaben der KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing und der KZ-Gedenkstätte Neuengamme wurde Klingler von einem alliierten Militärgericht 1947 in Hamburg zum Tode verurteilt. Griem wurde nach dem Krieg im KZ Neuengamme interniert. Zwei Tage vor seinem Prozess im August 1946 gelang ihm die Flucht. Erst in den 60er Jahren ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen ihn. 1965 wurde er ausfindig gemacht. Kurze Zeit vor Prozessbeginn starb Griem 1971.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.