• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Razzia gegen Kinderpornografie
Missbrauchskomplex zieht Kreise in den Nordwesten

NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Is-Terror: Militärbischof kritisiert „Lifestyle-Pazifismus“

17.09.2014

Cloppenburg Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck hält ein stärkeres militärisches Vorgehen gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak für denkbar. „Nichts zu tun, ist keine Option angesichts des IS-Terrors. Wir können uns in dieser Situation nicht auf das Gutmenschentum verlassen“, sagte Overbeck am Dienstag bei einer Tagung der katholischen Militärseelsorge in Stapelfeld bei Cloppenburg.

Die Berichte über Vergewaltigungen, Kreuzigungen und Enthauptungen von Zivilisten verschlügen ihm die Sprache, erklärte der 50-jährige Ruhrgebietsbischof. „Es scheint so zu sein, dass diese Menschen nur die Sprache der Gewalt verstehen.“ Die Menschen im Irak und in anderen Krisenregionen der Welt hätten einen Anspruch auf den Schutz ihres Lebens.

„Life-Style-Pazifismus ist ethisch unverantwortlich, weil unvernünftig“, sagte Overbeck auch mit Blick auf eine Äußerung der ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann. Diese hatte unlängst vorgeschlagen, dass Deutschland auf eine eigene Armee verzichten solle.

Die Bundeswehr will noch in diesem Monat erste Waffen zum Kampf gegen die Terrormiliz IS in den Nordirak liefern und kurdische Kämpfer in Deutschland ausbilden.

Die Situation sei hoch gewalttätig, betonte Overbeck und mahnte rasche Entscheidungen durch die Politik an. „Nichts zu tun, ist keine Option.“ Die Menschen in der Region hätten keine Zeit mehr, um monatelange Diskussionen abzuwarten. Wer nur zusehe, lade Schuld auf sich. Allerdings müsse die Anwendung von militärischer Gewalt von den Parlamenten und den Vereinten Nationen beschlossen werden. Außerdem müsse bewiesen sein, dass alle friedlichen Mittel ausgeschöpft wurden.

Auch die möglichen Konsequenzen müssten vor einem Einsatz der Bundeswehr bedacht werden, sagte der Geistliche. Sein Eindruck sei aber, dass in Deutschland sowohl Politiker als auch Bundeswehr-Verantwortliche mit hoher Sensibilität über die ethischen Konsequenzen eines militärischen Einsatzes nachdenken würden.

Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.