• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Nach Anschlag In Hanau: Hunderte gehen gegen Rassismus auf die Straße

24.02.2020

Niedersachsen Nach dem Mordanschlag von Hanau haben am Wochenende bundesweit Tausende Menschen gegen Rassismus und Rechtsextremismus demonstriert. Im hessischen Hanau selbst rief am Samstag ein breites Bündnis verschiedener Gruppen zu einer Kundgebung auf. Auch in Hannover hatten sich bereits am Freitagabend laut Veranstalterangaben rund 3.000 Menschen zu einer Mahnwache vor der zentralen Marktkirche versammelt und mit einer Schweigeminute der Opfer gedacht. „Uns verbindet die Trauer und die Fassungslosigkeit“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bei der Kundgebung. Zu den Teilnehmern zählte auch der evangelische Landesbischof Ralf Meister.

In Bremen versammelten sich am Freitagabend rund 300 Menschen vor der Fatih-Moschee, um ihre Solidarität zu zeigen. Wenige Tage zuvor hatten Unbekannte an die Gemeinde des islamischen Gebetshauses eine Bombendrohung verschickt. In vielen niedersächsischen Städten gingen am Wochenende Menschen gegen Rassismus und Rechtsextremismus auf die Straße. So zählte etwa das Braunschweiger „Bündnis gegen Rechts“ rund 700 Demonstrierende, zeitgleich versammelten sich in Wolfsburg rund 200 Menschen vor dem Rathaus zu einer Mahnwache und einem Gebet der Religionen. Auch in Oldenburg setzten Bürger ein Zeichen gegen Rechtsextremismus.

Lesen Sie auch:

Gedenken An Opfer Von Hanau
Oldenburger setzen deutliches Zeichen gegen rechten Terror

Bei der Kundgebung in Hanau äußerten sich Redner bestürzt und wütend über die rassistisch motivierten Morde vom Mittwoch. Im Anschluss setzte sich ein Demonstrationszug durch Hanau in Bewegung, der zu einem der Tatorte führte. „Wir dürfen den Täter nicht pathologisieren“, sagte Patrucija Kowalska von der Kampagne „Kein Schlussstrich“ aus München. Die Planung und die Tat des Mörders seien einer perfiden Logik rechter Terroranschläge an anderen Orten gefolgt. Ursachen dieser Gewalt seien Rassismus und Antisemitismus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Nacht auf Donnerstag hatte der 43jährige Tobias R. im südhessischen Hanau neun Menschen erschossen. Er und seine 72 Jahre alte Mutter wurden anschließend tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Der Generalbundesanwalt sprach von einer „zutiefst rassistischen Gesinnung“ des mutmaßlichen Täters.

In Hanau äußerten sich am Samstag auch Familienmitglieder der Opfer zu den Morden. Die Tat sei ein barbarischer Akt und ein Angriff auf die ganze Gesellschaft, sagte ein Angehöriger. Die Gesellschaft müsse nun zusammenstehen. „Die Wunde wird nicht heilen, aber die Solidarität hilft uns“, erklärte ein anderer. „Wir sind alle Opfer geworden“, äußerte sich ein weiterer Angehöriger. Auf der Bühne, auf der sich zahlreiche Angehörige versammelt hatten, wurden zudem die Bilder der Ermordeten gezeigt und ihre Namen verlesen.

Den ganzen Tag über legten zudem Hanauer Bürger am Brüder-Grimm-Denkmal auf dem Marktplatz Blumen nieder, entzündeten Kerzen oder gedachten den Toten in Stille. Auch an den beiden Tatorten waren Blumen, Kerzen und Kränze niedergelegt. Vertreter der Kurdischen Gemeinde in Deutschland und der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir (Grüne) hatten zuvor Kränze an den beiden Tatorten niedergelegt.

Marburgs Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD) bezeichnete bei einer Demonstration und Mahnwache im nordhessischen Marburg den Rassismus als „ein ganz alltägliches Gift. “Wir müssen gemeinsam handeln gegen Rassismus„, sagte er in seiner Ansprache.

Zwei Tage nach dem Anschlag sind am Freitagabend auch in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. In Köln und Düsseldorf kamen jeweils mehr als tausend Menschen zusammen, weitere Demonstrationen gab es unter anderem auch in Dortmund, Bielefeld und Bonn. Am Wochenende waren weitere Veranstaltungen geplant.

Auch der rheinische Straßenkarneval, der am Rosenmontag seinen Höhepunkt erreicht, reagiert auf den rassistisch motivierten Anschlag. Bei den Festveranstaltungen und Umzügen in den rheinischen Karnevalshochburgen soll ebenfalls der Opfer von Hanau gedacht werden, vielfach sind Schweigeminuten vorgesehen. Der Wagenbauer Jacques Tilly kündigte an, für den Düsseldorfer Rosenmontagszug einen eigenen Motivwagen zum Hanauer Anschlag als “Statement der Narren“ zu bauen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.