• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Aufregung über Nebenbeschäftigung: Oberbürgermeister will EWE-Geld spenden

07.06.2015

Oldenburg Kehrtwende im Fall der EWE-Tantiemen: Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) kündigte auf dem Unterbezirksparteitag seiner Partei am Sonnabendmorgen an, die Tantiemen in Höhe von jährlich 20000 Euro spenden zu wollen. Das Geld bekommt er als Vergütung für seinen Sitz in dem Gremium.

Krogmann, seit Anfang November vergangenen Jahres im Amt, betonte, bisher nicht an einer einzigen Sitzung des Aufsichtsrates teilgenommen zu haben. Auch habe die EWE noch keine Überweisung auf sein Bankkonto getätigt. Gleichwohl wolle er sich in den nächsten Monaten überlegen, wem das Geld zugute kommen solle. Noch am Donnerstag hatte der OB betont, das Geld (wie sein Vorgänger Gerd Schwandner auch) für sich behalten zu wollen (die NWZ berichtete).

Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Oldenburg-Stadt bleibt Landtagsabgeordneter Ulf Prange. Seine Stellvertreter sind Angela Holz, Nicole Piechotta und Wolfgang Weinert.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.