• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Empfang: Thümler: Uni soll zeigen, was sie kann

12.01.2019

Oldenburg Ein erfolgreiches Jahr liegt hinter der Universität Oldenburg – Präsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper machte die Erfolge unter anderem an den wissenschaftlichen Leistungen fest. Fünf Persönlichkeiten wurden am Donnerstag im Rahmen des Neujahresempfangs der Universität und der Universitätsgesellschaft im Oldenburgischen Staatstheater für ihre Verdienste um die Universität geehrt. Vor rund 550 Gästen vergab Piper die Ehrenplakette des Präsidenten an den Mediziner und Physiker Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, den Psychoakustiker Prof. Dr. Volker Hohmann, den Biologen Prof. Dr. Henrik Mouritsen sowie an Dr. Kirsten Gehlhar und Prof. Dr. Dr. Klaus Peter Kohse als verantwortliche Leitung des Studiendekanats der Medizinischen Fakultät.

Die Universität sollte ihre Leistungen noch aktiver und mit Selbstbewusstsein nach außen darstellen, empfahl Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Zeigen wir, was wir können“, sagte der CDU-Politiker, der aus Berne stammt.

Thümler verwies auf Osnabrück. Dort seien im Bereich Künstliche Intelligenz sechs Stiftungsprofessuren – mit privaten Mitteln ermöglicht – ins Leben gerufen worden. „Was dort geht, sollte auch in Oldenburg möglich sein“, stachelte der Minister den Ehrgeiz an. Im vergangenen Jahr hat die Wirtschaft aus dem Nordwesten 750 000 Euro für eine KI-Stiftungsprofessur in Oldenburg aufgebracht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann machte Hoffnung auf ein positives Votum des Wissenschaftsrates, der im Herbst die European Medical School besucht hatte. Die anfängliche Skepsis der Fachleute sei während des Besuchs gewichen. Nun sei das Land aufgefordert, die junge Fakultät entsprechend zu fördern.

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.